Kreidefelsen auf Rügen, Tipps für Kunstausstellungen 2024

Bemerkenswerte Kunstausstellungen 2024 – hier lohnt sich ein Besuch

3. Januar 2024

Neues Jahr, neue Eindrücke. 2024 ist prall gefüllt mit spanenden Kunstausstellungen rund um den Globus. In Deutschland blicken Hamburg und Berlin in einer großen Retrospektive auf Caspar David Friedrich, den einflussreichten Künstler der Romantik. Die diesjährige Biennale in Venedig steht unter einem spannenden Thema und spricht mich auf Anhieb an. Paris lockt mich mit einer formidablen Ausstellung zu schamanischen Visionen aus meinem Herzensland Peru. Mehr zu diesen und weiteren Kunst-Highlights erfährst Du hierunter.

[Hinweis: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung, Empfehlungen von Herzen sowie Affiliate-Links*. Bestellst Du über die mit einem Sternchen (*) markierten Links, erhalte ich eine kleine Provision für meine Empfehlung. Für Dich entstehen keinerlei Mehrkosten.]

Kunstausstellungen 2024 – hierauf freue ich mich

Caspar David Friedrich in Hamburg und Berlin

Anlässlich des 250. Geburtstags des bedeutendsten Künstlers der deutschen Romantik zeigt die Hamburger Kunsthalle CASPAR DAVID FRIEDRICH. Kunst für eine neue Zeit. und die Alte Nationalgalerie in Berlin Unendliche Landschaften. In der Retrospektive werden 60 Gemälde ausgestellt, darunter äußerst seltene Friedrich-Leihgaben wie die Gemälde Kreide­felsen auf RügenMönch am Meer und Zwei Männer in Betrachtung des Mondes.

Bei einem letzten Besuch kurz vor Start der Ausstellung in Hamburg machten bereits zwei gigantische Bilder des US-amerikanischen Künstlers Kehinde Wiley Lust auf einen Besuch und darauf, sich (wieder) intensiver mit dem Thema Mensch und Umwelt zu beschäftigen. Als Geographin habe ich den Blick auf Mensch, Natur und Raum verinnerlicht. Ich wünsche mir, dass all jene, die diese Ausstellungen besuchen, nicht nur kommen, um sich mit Instagram-Fotos zu schmücken, sondern tiefer eintauchen in das Gefühl mit der Natur verbunden zu sein – insbesondere dann, wenn man sich einsam fühlt. Insbesondere in gefühlt unsteten Zeiten braucht es ab und zu wieder einen romantischen Blick auf das Schöne und Gute in dieser Welt.

Hamburger Kunsthalle – 15. 12.2023 bis 01.04.2024 – hamburger-kunsthalle.de

Genereller Tipp: An jedem 1. Donnerstag im Monat kommst Du von 18-21 Uhr kostenfrei in die Hamburger Kunsthalle. Leider ist die CDF-Ausstellung davon ausgenommen. Alle Infos zu Tickets, Preisen und Öffnungszeiten im Web.

Alte Nationalgalerie – 19.04.2024 bis 04.08.2024 – smb.museum

Tipps für Deine Reise:

Hamburg – die besten Insidertipps

Ein Wochenende in Berlin

Hip Hop in Frankfurt am Main

Alternative Machtsysteme schaffen, Zugehörigkeit spüren, Anderssein zum Ausdruck bringen. Welchen Einfluss hat Hip-Hop, entstanden in den 1970er-Jahren in der New Yorker Bronx, auf die heutige Kunst und Kultur? Die Frankfurter Schirn zeigt THE CULTURE. HIP-HOP UND ZEITGENÖSSISCHE KUNST IM 21. JAHRHUNDERT Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Videos und Exponat aus dem Bereich Fashion internationaler Künstler:innen, die sich mit brandaktuellen Themen wie Empowerment, Feminismus, Identität beschäftigen.

Schirn Kunsthalle Frankfurt – 29.02. bis 26.05.2024 – schirn.de

Kunstausstellungen 2024, Must-sees

La Biennale in Venedig

Eigentlich dachte ich, mein Besuch vor zwei Jahren auf der Biennale in Venedig bleibt erst einmal ein einmaliges Erlebnis. Doch nun freue ich mich immer mehr mit einem erneuten Besuch an. Die diesjährige 60. Kunstbiennale wird von Adriano Pedrosa kuratiert und trägt den Titel Stranieri Ovunque – Foreigners Everywhere. Im Fokus stehen „Kunstschaffende, die selbst Fremde, Immigranten, Expatriates, Diaspora, Emigranten, Exilanten und Flüchtlinge sind – insbesondere auf solche, die sich zwischen dem globalen Süden und dem globalen Norden bewegt haben.“

Für mich ein total spannendes, zeitgemäßes und längst überfälliges Thema. Meine Messlatte liegt hoch und ich fiebere meinem Besuch in Venedig schon entgegen.

Biennale Arte – 20.04. bis 24.11.2024 – labiennale.org

Neugierig, wie es auf der letzten Biennale war? Lies hier weiter:

59. Biennale di Venezia – Tops & Flops der Länder-Pavillons (Giardini)

Und ein paar persönliche Einblicke:

Woher kommst Du? Also eigentlich? Über Alltagsrassismus in Deutschland

Visions chamaniques in Paris

Diese Ausstellung beleuchtet die Beziehungen zwischen halluzinatorischen Bildern und ikonografischen Produktionen, basierend auf Ayahuasca. Ayahuasca – wörtlich „Kriechpflanze der Toten“ auf Quechua – fasziniert die westliche Hemisphäre erst seit einem halben Jahrhundert. Seit der Beat Generation (Richtung der US-amerikanischen Literatur in den 1950er Jahren) nimmt dieses halluzinogene Getränk einen zentralen Platz im gesellschaftlichen Leben vieler indigener Gesellschaften im westlichen Amazonasgebiet ein.

Schamanen nutzen die bewusstseinserweiternde Substanz zu therapeutischen Zwecken und um Hilfestellungen aus dem Jenseits zu erhalten. Das „Gesehene“ im Innern transportieren indigene Künstler:innen aus dem peruanischen Amazonasgebiet in ihrem künstlerischen Schaffen nach Außen, so dass auch wir einen Vorstellung ihrer „Visionen“ erhalten können.

Die Ausstellung bietet einen Überblick über die verschiedenen zeitgenössischen Darstellungsweisen dieser durch Ayahuasca hervorgerufenen „visionären Bilder“. Ein Muss für Dich, wenn Du über den Tellerrand der westlichen Kunstwelt hinausblicken magst.

Musée du Quai Branly Jacques Chirac – 14.11.2023 bis 26.05.2024 – quaibranly.fr

Lies auch:

Pacayama Samiria in Loreto – mein Peru Insidertipp

Le Marais in Paris – Tipps für das hippe Viertel

New Worlds: Women to Watch

Visionäre Künstlerinnen interpretieren die Vergangenheit neu, präsentieren alternative Realitäten und inspirieren das Publikum, andere Zukünfte zu erschaffen. Genau diese Art spricht mir aus dem Herzen, denn nach unserer ersten Pandemie, der zunehmenden Spaltung unserer Gesellschaften und Härtetests für Demokratien unserer Welt, bin ich neugierig darauf, wie sich Künstlerinnen aus verschiedenen Geografien und Milieus in diesen Zeiten ausdrücken.

Alle drei Jahre zeigt das National Museum of Women in the Arts die Arbeiten aufstrebender Künstlerinnen. Als einziges Museum des Landes, das sich der Arbeit von Künstlerinnen widmet, verfügt das NMWA über ein Netzwerk von Komitees auf der ganzen Welt, die neue Talente im Auge behalten. Das diesjährige Programm umfasst Arbeiten von Sophia Pompéry (Deutschland), Rajyashri Goody (Indien), Hannan Abu-Hussein (Israel) , Graciela Arias (Peru) und weiteren Frauen.

National Museum of Women in the Arts – 14.04.-11.08.2024 – nmwa.org

Weiterlesen:

The Grand Tour – vier Wochen durch die USA

Tipps für San Francisco

Unterwegs im Yosemite Nationalpark

Hast Du schon Kunstausstellungen für 2024 ins Auge gefasst? Verrate mir gerne, worauf Du Dich in diesem Jahr freust.

Wer schreibt hier?

Keine Kommentare

    Leave a Reply