Rathaus Bremen
Städte Norddeutschland Reiseblog

Bremen – Sehenswürdigkeiten & Tipps für einen Tag

27. Februar 2022

Bremen ist eine malerische Stadt in Norddeutschland, die für ihre atemberaubende Architektur und lebendige Kultur bekannt ist. Vom historischen Rathaus bis zur Altstadt über den Marktplatz – es gibt für alle etwas zu entdecken. Egal, ob Du ein kulturelles Erlebnis, einen Shopping-Tag oder einfach nur entspanntes Sightseeing suchst, Bremen hat alles zu bieten. Mit einer Reihe von Attraktionen und Aktivitäten kannst Duleicht einen ganzen Tag mit der Erkundung dieser schönen Stadt verbringen. Mit meinen Tipps, Eindrücken und Ratschlägen kannst Du den perfekten Tag in Bremen planen. Von tollen Spots zum Essen bis hin zu den Sehenswürdigkeiten, die man unbedingt gesehen haben muss. Also, schnapp Dir Deine Kamera und mache Dich bereit, Deutschlands maritimes Stadtjuwel zu erkunden!

[Hinweis: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung, Empfehlungen von Herzen sowie Affiliate-Links*. Bestellst Du über die mit einem Sternchen (*) markierten Links, erhalte ich eine kleine Provision für meine Empfehlung. Für Dich entstehen keinerlei Mehrkosten.]

Ankunft in Bremen & Stadtrundgang

Mit dem Niedersachsen-Ticket der Deutschen Bahn reise ist kostengünstig mit dem Zug von Hamburg nach Bremen. Startpunkt meiner Bremen Erkundung ist also der Hauptbahnhof, den ich als recht imposant empfinde. In der Touristen-Information besorge ich mir einen Stadtplan. Auf geht’s in die Innenstadt!

Der Bahnhof liegt in der Bahnhofsvorstadt im Nordosten. Der Weg zur Altstadt und Weser ist prima ausgeschildert. Vorbei komme ich am Filmtheater City 46. Hier kann ich mir einen gemütlichen Filmabend gut vorstellen. Das Filmprogramm klingt vielversprechend: Stummfilm mit Livemusik, queerfilm Festival, Horror Halloween. Mehr Infos auf: city46.de

Übrigens: Bremen ist eine kleine Stadt, so dass Du den größten Teil der Stadt zu Fuß erkunden kannst.

Es gibt aber auch viele andere Möglichkeiten, sich fortzubewegen, falls die Beine mal schlapp machen oder das norddeutsche Schietwetter zu ungemütlich ist. Die Stadt verfügt über ein effizientes öffentliches Verkehrssystem mit Straßenbahnen, Bussen und Zügen, die den ganzen Tag über verkehren. Du kannst auch ein Fahrrad mieten, um die Stadt zu erkunden, oder eine Bootstour auf der Weser machen.

Mühle am Wall

Den Wegweisern in Richtung Rathaus folgend erwartet mich nach etwa 8 Minuten Gehzeit ein erster Hingucker – die Mühle am Wall.

Die Mühle ist etwa 100 Jahre alt und liegt etwas erhöht in einer Parkanlage. Bunte Tulpen und Stiefmütterchen blühen am Fuße der Windmühle. Ich schlendere  Am Wall entlang, durch die Grünanlage zur Mühle. Bäume hängen voller rosa Kirschblüten.

Im Erdgeschoss der Mühle befindet sich ein Café/Restaurant mit einer Außenterrasse. Ein schöner Ort, für eine Rast oder ein Dinner.

Hier weitere Infos: Kaffee Mühle, Am Wall 212, 28195 Bremen (Haltestelle Herdentor). Speisekarte, Öffnungszeiten und Reservierung auf muehle-bremen.de

Wochenmarkt in Bremen

Herdentor mit Schweineskulpturen, Bremen

Ich löse mich von der Mühle und der schönen Wallanlage mit Frühlingsblühern. Am Herdentor fotografiere ich die Bronzeplastik „Hirt mit Schweinen“. Hier beginnt auch die Sögestraße, eine Einkaufsstraße mit Fußgängerzone.

Die heutige Sögestraße hieß einmal „Saustraße“. Die Namensgebung kommt nicht von ungefähr, denn durch diese Straße trieben Bauern ihre Schweine zum Markt. Du musst also nur der Sögestraße folgen und kommst automatisch zum Marktplatz an der Kirche.

Auf dem Vorplatz der Kirche Unser Lieben Frauen, werde ich von dem vielfältigen Blumenmarkt magisch angezogen. Garten- und Balkonpflanzen, Orchideen, exotische Palmen und Schnittblumen werden hier am Vormittag präsentiert. Doch nicht nur allerlei Grün wird verkauft. Ein Stückchen weiter auf dem Domshof gibt es Marktstände mit Fisch, Käse, Obst, Gemüse und Brot. Am Rand des Wochenmarkts stehen ein paar Street-Food-Stände.

Der Blumenmarkt vor der Kirche Unser Lieben Frauen sowie der Wochenmarkt auf dem Domshof finden Montag bis Freitag (8-14 Uhr) und Samstag (8-15 Uhr) statt. Auf bremen.de werden alle Wochenmärkte in Bremen vorgestellt. Unter der Rubrik Mitte findest Du die hier erwähnten.

Und dann ist es auch nur noch ein kleiner Hüpfer zu einem der schönsten Marktplätze Deutschlands und vielen bekannten Sehenswürdigkeiten von Bremen.

Highlights rund um den Bremer Marktplatz

Bremen beherbergt eine Reihe beeindruckender Gebäude. Zu den Sehenswürdigkeiten rund um den Marktplatz zählen:

Das Bremer Rathaus und die Roland-Statue, das Symbol der Freiheit der Stadt. Beide zählen zum UNESCO-Welterbe der Menschheit.

Etwas versteckt, zur linken Seite des Rathauses, steht die bekannte Bronzeplastik der Bremer Stadtmusikanten: Esel, Hund, Katze und Hahn.

Der St. Petri Dom aus dem 15. Jahrhundert, die älteste Kirche Bremens. Das moderne Haus der Bürgerschaft, Sitz des Bremer Landtags. Gegenüber des Landtags steht ein Gebäude im Stil der Renaissance Flanderns. Das Haus Schütting ist heute der Sitz der Handelskammer.

Böttcherstraße – Straße der Handwerkskunst

Wenn Du der kleinen Gasse links des Hauses Schütting folgst, kommst Du zur Böttcherstraße. Die Böttcherstraße ist eine wunderschöne Kopfsteinpflasterstraße, die von Kunstgalerien, Cafés und Boutiquen gesäumt ist.

Rote Backsteinhäuser, ein kleiner Hof mit „Sieben Faulen“, ein Bonbon-Laden, ein Tee- und Kaffeeladen, das erste Museum weltweit, das einer Künstlerin gewidmet wurde und ein Glockenspiel aus Porzellan, das alte Seemannslieder spielt.

Besuch der Kunsthalle Bremen

Kunsthalle Bremen

Waren Besuche von Museen und Kunstausstellungen vor der Pandemie ganz selbstverständlich für mich, schätze ich sie nun umso mehr und freue mich über Kunstbesuch. Am letzten Tag der Ausstellungen „Manet & Astruc Künstlerfreunde“ und „Goya und Manet – Revolutionäre Radierungen“ schaffe ich es noch einmal in die Kunsthalle Bremen Am Wall.

Alternativ & bunt – das Viertel (1/4)

Street Art, Bremen

Nach einem Abstecher in der Kunsthalle Bremen, schlendere ich den Ostertorsteinweg entlang und erkunde den Stadtteil DAS VIERTEL. Es liegt zwischen Ostertor und Steintor und ist als buntes, quirliges Viertel mit Boutiquen, Cafés, Bars  und Bistros. Sogar ein paar sehr schöne Wall Murals oder besser gesagt Street Art entdecke ich.

Nun ist aber auch mal eine Kaffeepause drin. Dafür setze ich mich ins Coffee Corner, das wie der Name schon sagt, sehr prominent an einer Kreuzung liegt. Ideal um Spaziergänger, Radfahrer und Autofahrer zu beobachten.

Mittelalterliches Gängeviertel – der Schnoor

Schnoorviertel, Bremen

Zum Schluss meines Tagesausflugs nach Bremen besuche ich noch das bekannte Schnoorviertel. Das Gängeviertel aus dem Mittelalter solltest Du Dir nicht entgehen lassen. Es liegt in der Altstadt von Bremen und ist sehr gemütlich.

Enge Gassen, alte Fachwerkhäuser mit Spitzgiebel  aus dem 15. und 16. Jahrhundert und einige nette Lädchen laden zum Bummeln ein. Leider empfand ich das Angebot des Einzelhandels als zum Teil sehr ramschig. Zahlreiche Cafés und Restaurants gibt es in der Tat, allerdings nichts wirklich Originelles oder ich habe es einfach nicht entdeckt.

Sonne tanken an der Weser

Weser, Bremen

Zum Abschluss, oder auch zwischendurch, kannst Du an der der historischen Uferpromenade ein Lokal oder einen Biergarten aufsuchen und einfach bei einem spritzigen Getränk das schöne Leben genießen. Mehrmaster und ein paar Schiffe sorgen für maritimes Ambiete an der Schlachte, einer Gastromeile.

Direkt an der Weser gelegen, lädt die Schlachte zum Flanieren ein. Sehen und gesehen werden. Doch was bedeutet „Schlachte“ eigentlich?

Der Begriff bezieht sich auf das niederdeutsche Wort „Slait“ und bezeichnet Pfahle, die zur Verstärkung des Weserufers eingesetzt wurden. Das Ufer zeigt im Laufe der Jahrhunderte immer mal wieder ein anderes Gesicht. Erst seit der Expo 2000 ist die Schlachte wieder als geselliger Ort ins Stadtbild integriert. Früher Hafenarbeiter, heute tummeln sich hier Ausflugspiraten.

Shooping & Food Tipps für Bremen

Schlachte, Bremen

Shoppen und Essen geht in Bremen sehr gut. Hier zwei Spots, die ich gerne besuche:

  • Manufactum Warenhaus & Manufactum brot&butter-Laden (Domshof 8-12, 28195 Bremen)
  • Streetfood-Markt in der Markthalle Acht (Domshof 8-12, 28195 Bremen) direkt neben Manufactum. Ich esse etwas Vietnamesisches bei Onkel Ba’s. Die Preise in der gesamten Markthalle sind recht hoch. Das Konzept gefällt mir. Live-Musik gab es bei meinem Besuch auch!
  • Gemütlich sitzen kannst Du in den zahlreichen Lokalen an der Schlachte. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Über Nacht bleiben

Wenn Du einen längeren Aufenthalt in Bremen planst, dann sind diese Unterkünfte vielleicht etwas für Dich?

Bisher habe ich noch nicht in Bremen übernachtet, diese fünf Übernachtungsmöglichkeiten kämen jedoch für mich in Frage:

Bremen mit anderen erkunden

Wenn Du Lust hast, mehr über Bremen zu erfahren oder die Hansestadt aus einer anderen Perspektive kennenzulernen, dann nimm an einer geführten Tour teil. Ich habe mit Get Your Guide erst Hamburg kulinarisch entdeckt und das hat riesig Spaß gemacht. Mit Maske und Abstand geht das auch in Corona-Zeiten prima. Hier eine Auswahl als Inspiration für Dich:

Bremen Tipps von BloggerInnen:

Mein Fazit zu Bremen

Bremen ist eine wunderschöne Stadt, die viel zu bieten hat. Egal, ob Du Kultur, Geschichte, Shopping oder Nachtleben suchst, für jeden ist etwas dabei. Mit ein bisschen Planung und den richtigen Tipps kannst Du das Beste aus Deiner Zeit in Bremen machen und alles erleben, was die Stadt zu bieten hat. Worauf wartest Du also noch? Viel Spaß bei Deiner Erkundungstour durch Bremen!

Speichere Dir meine Bremen Tipps auf Pinterest:

Bremen Tipps

Lies hier weiter:

Wenn Du Lust auf weitere Reiseinspiration für einen Ausflug in Deutschland hast, dann empfehle ich Dir diese Blogartikel:

Hast Du weitere Tipps?

Gefallen Dir meine Tipps? Dann freue ich mich, wenn Du mir einen Kommentar hierunter schreibst, meinen Newsletter abonnierst oder den Artikel teilst. Gerne darfst Du mir auf FacebookPinterestInstagramTikTok und Flipboard folgen.

Keine Kommentare

    Leave a Reply