Winterwandern, Tipps und Ausrüstung
Aktiv Reiseblog

10 Tipps zum Winterwandern: Wie man bei Kälte warm und trocken bleibt

21. November 2022

Gehst Du regelmäßig zum Winterwandern? Oder gehörst Du zu den Menschen, die ihre Wanderschuhe bis zum Frühling wegstellen, sobald das Quecksilber sinkt und der erste Schnee fällt? Schade! Denn Du musst nicht warten, bis die Blätter wieder sprießen, um die Magie der Natur zu genießen. Passe Deine Strategie und Ausrüstung ein wenig an und dann macht wandern im Winter richtig Spaß. Wanderungen im Winter stellen andere Herausforderungen dar als Wanderungen im Sommer. Das Risiko einer Unterkühlung ist hoch, wenn Du nicht die richtigen Vorsichtsmaßnahmen triffst. Lies also weiter, um einige praktische Tipps und Tricks zu erfahren, die Dich zu jeder Jahreszeit warm und trocken halten – egal, ob Du einen bekannten Lieblingsweg erkundest oder neue Routen ausprobierst.

[Hinweis: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung, Empfehlungen von Herzen sowie Affiliate-Links*. Bestellst Du über die mit einem Sternchen (*) markierten Links, erhalte ich eine kleine Provision für meine Empfehlung. Für Dich entstehen keinerlei Mehrkosten.]

Trocken bleiben

Sich für den Winter zu kleiden, bedeutet manchmal auch, sich für Nässe zu kleiden. Stelle Dich auf jede Art von Niederschlag und Schneefall ein, der unter bestimmten Bedingungen sehr stark sein kann. Bei Graupel oder Regen können die Temperaturen schnell unangenehm werden, aber auch mäßiger Schneefall kann zu einem Problem werden, wenn man nicht die richtige Kleidung hat.

In erster Linie Solltest Du wert auf die richtige Oberbekleidung legen.

Als Faustregel gilt: Wenn Du Dich im Stehen kalt anfühlst, bist Du nicht warm genug eingepackt. Das liegt daran, dass kalte Luft, vor allem wenn sie Feuchtigkeit enthält, in Deine Kleidung eindringen kann. Achte darauf, genügend schützende Schichten zu tragen.

Wie viele Schichten Du trägst, hängt von der Temperatur ab und davon, wie aktiv Du bist. Je nach Wetterlage kannst Du Schichten hinzufügen oder ablegen. Du kannst mit einer Basisschicht aus synthetischem Material beginnen, die Feuchtigkeit vom Körper wegleitet oder aus Wolle/Merino, die Feuchtigkeit aufnimmt. Dann fügst Du eine Fleecejacke oder eine Daunenjacke hinzu, wenn es kalt ist.

Warm bleiben

Wenn Du bei kaltem Wetter unterwegs bist, solltest Du alles tun, um eine Erkältung von vornherein zu vermeiden. Mit kürzeren Wanderungen starten und etwa alle Stunde eine Pause einlegen, um sich wieder aufzuwärmen.

Geeignete Kleidung tragen und nach Bedarf die Schichten wechseln. Achte auch darauf, ausreichend Flüssigkeit zu Dir zu nehmen. Auch wenn Du nicht schwitzst, verlierst Du durch Deine Atmung Flüssigkeit.

Und vergiss nicht zu essen. Dein Stoffwechsel wird stärker arbeiten, um Deine Organe zu versorgen und dafür benötigst Du mehr Energie. Du kannst auch aktiv etwas tun, um Dich warm zu halten, z. B. zügig gehen, auf und ab hüpfen oder Arme und Beine dehnen.

Wenn Du mit Partner*in wanderst und Euch beiden kalt wird, versucht, die Arme umeinander zu legen, um Eure Körperwärme zu teilen.

Wenn Du mit einer Gruppe wanderst, stellt sicher, dass genug Proviant für alle dabei ist und wisst, was zu tun ist, wenn jemandem ernsthaft kalt wird.

Mein Tipp: Wintermantel mit Fleece*

In Schichten kleiden aka Zwiebellook

Dies ist eine bewährte Vorgehensweise beim Winterwandern. Bereite Dich auf eine breite Palette von Temperaturen und Wetterbedingungen ein, indem Du, wie oben bereits erwähnt, geeignete Schichten trägst.

Neben einer Basisschicht, die Schweiß ableitet und einer mittleren Schicht, die Dich warm hält, denke an eine schwere Außenschicht, die vor Wind und Regen schützt.

Wichtig ist, dass Du die Schichten leicht ausziehen kannst, wenn es Dir zu warm wird. Oder die Sonne strahlt – in den Alpen zum Beispiel. Sobald Du zu schwitzen beginnst, ziehe ein paar Schichten aus, damit die Feuchtigkeit entweichen kann und Du nicht erfrierst.

Lesetipp:

Snacks

Wenn Du eine längere Wanderung unternimmst, habe ein paar Snacks wie Nüsse oder getrocknete Früchte dabei. Sie geben Dir Energie und vermeiden eine Dehydrierung.

Trekkingstöcke & Handschuhe

Trekkingstöcke eignen sich hervorragend für Winterwanderungen, da sie den Druck von den Beinen auf den Oberkörper verlagern. Außerdem helfen sie Dir, bei Eis und Schnee das Gleichgewicht zu halten.

Um Deine Hände und Finger zu schonen, solltst Du Handschuhe tragen. Wanderschuhe kannst Du mit Spikes versehen, um besser durch Schnee und über Eis zu wandern.

Kopf warm halten

Viel Körperwärme entweicht über Deinen Kopf. Schütze ihn deshalb mit einer Mütze oder, und das ist mein Favorit, mit einem großen Stirnband, das über die Ohren reicht.

Buchtipp: Winterwanderungen im Harz*

Noch wichtiger: Füße schützen

Wenn die Temperaturen sinken, sei besonders lieb zu Deinen Füßen. Sie müssen trocken und warm gehalten werden. Bei kalten, nassen Füßen, steigt die Gefahr von Erfrierungen stark an. Achte auf wasserdichte Socken und wechsel sie, wenn nötig.

Mein Tipp: Merinowolle Skisocken mit Anti-Rutsch-Bündchen*

Ebenfalls gute Dienste können Thermoeinlagen leisten. Achte dann darauf, dass mit den Einladen noch genügend Platz im Schuh ist.

Ebenso nützlich ab 20 cm Schnee: Grödel* – also leichte Steigeisen.

Winterwandern in Hamburg

Sichtbar sein

Achte auch darauf, dass Du im Winter gut sichtbar bist, egal ob beim wandern oder nur spazieren gehen. Helle Farben, Reflektoren, falls Du noch bei Einbruch der Dunkelheit unterwegs bist und eine Taschenlampe nur für den Fall, machen winterwandern sicherer.

Kenne Deinen Weg

Insbesondere beim Wandern auf neuen Wegen, solltest Du Dich gut vorbereiten und mit dem Weg vertraut machen. Bei Neuschnee kann es schwer sein, den Weg zu erkennen. Außerdem sehen selbst bekannte Strecken im Winter ganz anders aus. Gutes Kartenmaterial und eine App mit GPS, etwa Komoot oder Outdooractive, sind prima Begleiter.

Lies auch:

Husum zur Krokusblüte

Tagesausflug zur Rigi in der Schweiz

Einmal Zugspitze, bitte!

Sonnenbrille aufsetzen

Denke unbedingt auch an Deine Sonnenbrille. Bei Schnee und Sonnenschein ist sie ein Muss. Der Schnee reflektiert das Sonnenlicht. Ohne Augenschutz können Horn- und Bindehaut geschädigt werden und im schlimmsten Fall zu Schneeblindheit führen.

Mein Fazit

Winterwandern ist ideal, um den Kopf frei zu bekommen, sich selbst zu fordern und in einer anderen Umgebung frische Luft zu schnappen. Wanderungen können aufgrund der rauen Wetterbedingungen etwas anspruchsvoller sein, aber Du kannst sie trotzdem genießen, wenn Du weißt, was Dich erwartet!

Mit den Tipps aus diesem Artikel bist Du bestens zum Winterwandern vorbereitet. Also auf ins nächste Mikroabenteuer!

Reiseblog, Azoreninsel Faial

Hi, ich bin’s Sonja!

Schön, dass Du auf meinem Reiseblog gelandet bist. Hier geht’s bunt zu. Entdecke die Welt mit mir, biege einfach mal von der klassichen Route ab und entdecke Neues. Geh raus, hab Spaß, be kind!

Übrigens: Meine Spots findest Du auch im Buchladen.

Keine Kommentare

    Leave a Reply