Gefillde Saarland Rezept

Saarland Rezepte: Gefillde und Dibbelabbes

1. Juli 2020

Lyoner, Schwenker, Dibbelabbes. Drei typische Gerichte aus dem Saarland, die entweder Heimatgefühle auslösen oder Fragezeichen im Kopf. Wer nicht weiß, was hinter den Namen steckt, lässt sich am besten vor Ort bei einem Urlaub im Saarland in die saarländische Küche und ihre Klassiker einweihen. Fest steht: Traditionelle Saarland Rezepte sind fleischlastig und deftig. Da ich das persönlich nicht mag, stelle ich Dir hier meine Lieblingsgerichte à la Sonita vor.

Gefillde – vegetarische Variante

Zutaten für gefüllte Klöße

  • 750 g fertiger Kloßteig (halb & halb)
  • Pfeffer, Muskatnuss
  • 20 g fleischloses „Hackfleisch“
  • 50 g fleischlose „Leberwurst“
  • 50 g Lauch
  • 1 Scheibe Toast
  • Gemüsebrühe, Olivenöl, Salz, Pfeffer
  • Dazu passen Sauerkraut, eine helle Soße (z.B. aus Mehl, Margarine, Milch, Sahne) und Schnittlauch

Saarländische Küche Gefillde

Rezept

So gehen vegetarische „Gefillde“

  1. Kloßteig in einer Schüssel mit frisch gemahlenem Pfeffer und Muskatnuss würzen und gut vermischen. Kartoffelteig zu Kugeln formen (8 kleine oder 4 große Klöße). 
  2. Lauch klein schneiden. In einer Pfanne mit etwas Öl anbraten, anschließend „Hackfleisch“ hinzugeben und mitbraten. Pfanne vom Herd nehmen und die Mischung in eine Schüssel geben. „Leberwurst“ und Toast (am besten mit etwas Gemüsebrühe benetzen) dazu geben und die Füllung gut miteinander vermischen. Nun jede Kugel etwas platt drücken, in die Mulde etwas Füllung geben, mit Teig umschließen und zu einem runden Kloß formen.
  3. Ausreichend Salzwasser in einem großen Topf zum kochen bringen. Klöße hineingeben, aufkochen und ca. 20 Minuten in siedendem Salzwasser garen. Wenn die Klöße oben schwimmen, sind sie fertig.
  4. Dazu schmeckt Sauerkraut, eine helle Soße (zum Beispiel zubereitet aus einer Mehlschwitze mit Gemüsebrühe, Milch, Sahne, Salz, Pfeffer und Muskatnuss) sowie ganz viele Schnittlauchröllchen.

Dibbelabbes – mit Kartoffeln und Lauch

Dibbelabbes Rezept aus dem Saarland

Ein weiterer  Klassiker der saarländischen Küche ist Dibbelabbes. Ein Kartoffelgericht mit Lauch und Dörrfleisch. In meinem Rezept verzichte ich auf Fleisch. Die Hauptspeise schmeckt hervorragend an Wintertagen. Mir zaubert das Pfannengericht ein Stück Heimat in Corona-Zeiten auf den Teller.

Wofür steht Dibbelabbes eigentlich?

Das Wort Dibbelabbes setzt sich aus zwei Gegenständen zusammen. Ein Dibbe ist im Saarland ein Topf. Und ein Labbes, ein Lappen oder ein Laib. Das Gericht gelingt am besten in einem gusseisernen Topf. Dann wird’s extra knusprig. In einigen Regionen des Saarlands werden die gleichen Zutaten im Backofen gegart. Dann heißt das Gericht Schales.

Zutaten für Dibbelabbes

Die Zutaten ergeben 2-4 Portionen:

  • 1 kg festkochende Kartoffeln, gerappt
  • Stange Lauch
  • Knoblauchzehe, gepresst
  • Große Zwiebel, gewürfelt
  • 1 Ei
  • Salz, Pfeffer, Majoran und Muskatnuss
  • Apfelmus oder Apfelkompott
  • Wenn Du magst: 1 Spritzer Maggi Würze (für die SaarländerInnen)

Dibbelabbes ist eine Hauptspeise. Du kannst auch Endiviensalat, ein Stück Lyoner oder vegetarische Fleischwurst dazu reichen.

Rezept

So mache ich  Dibbelabbes:

  1. Kartoffeln schälen und grob in eine Schüssel mit ausgelegtem Geschirrtuch reiben. Das Geschirrtuch auswringen, um den Kartoffeln die Flüssigkeit zu entziehen. Geraspelte Kartoffeln ohne Geschirrtuch zurück in eine große Schüssel. 
  2. Lauch putzen und klein schneiden. Zwiebel fein würfeln. Lauch, Zwiebelwürfel, Ei und gepressten Knoblauch zu den Kartoffeln geben. Alles miteinander vermischen. Und nach Geschmack mit Salz, Pfeffer, Majoran und Muskatnuss würzen.
  3. Öl in einer schweren Pfanne erhitzen. Kartoffelmasse hineingeben und braten. Die Masse wie Fladen auseinanderziehen und immer wieder wenden, damit an allen Seiten eine braune Kruste entsteht. Das kann bis zu 30-45 Minuten dauern.
  4. Zusammen mit Apfelkompott auf den Teller! Meinen Apfelkompott koche ich übrigens selbst. Apfelwürfel mit Wasser, etwas Zitronensaft, Zimtstange und Nelken 15-20 Minuten kochen.

Hier findest Du weitere Rezepte:

In diesem Artikel verrate ich Dir meine persönlichen Reisetipps fürs Saarland. Und in meinem Buch findest Du tolle Eskapaden für Mosel, Saar und Hunsrück.

Keine Kommentare

    Leave a Reply