0 in Auf Einladung/ Berge/ Blog/ Deutschland/ Unterkünfte

Das erste Mal Allgäu – Lindner Parkhotel & Spa Oberstaufen

Lindner Hotels und Resorts Oberstaufen

[Werbung|Pressereise] Mitte März erhielt ich eine persönliche Einladung zu einer Medienreise ins Allgäu. Ich war freudig überrascht und neugierig. Post erhielt ich von der familiengeführten Hotelgruppe Lindner Hotels & Resorts. Die Businesshotels der Hotelkette in Großstädten sind mir bekannt, dass die führende deutsche Hotelgesellschaft Spa- und Sport-Resorts betreibt, davon eins auf Mallorca, war mir bis dato neu. An einem April-Wochenende sollte es „Ku(h)linarisch durchs Allgäu“ gehen. Der Titel der Ausschreibung brachte mich zum Schmunzeln und beim Lesen des Programms, war mir schnell klar, dass muss ich ausprobieren. Ich war noch nie im Allgäu und kann mit dem Ortsnamen Oberstaufen nicht viel anfangen. Im Internet schaue ich mir das Lindner Parkhotel & Spa Oberstaufen genauer an. Dort sollte ich gemeinsam mit anderen Bloggern übernachten und das Hotel und Resort kennen lernen. Als Programmpunkte werden eine Wanderung über saftig-grüne Bergwiesen zu einer Alm, die Käseherstellung aus Milch von „glücklichen“ Kühen sowie ein Alpenmilchbad im Spa angekündigt. Alles nach meinem Geschmack! In Gedanken sah ich mich als Großstadt-Heidi vor einer traumhaften Bergkulisse über die Wiesen hüpfen und Fotos knipsen. Es kam anders als gedacht. Wie mir meine Auszeit im Allgäu gefallen hat, verrate ich Dir in diesem Reisebericht.


Reiseplanung und Anreise ins Allgäu

Lindner Parkhotel und Spa Oberstaufen

Lokaler Bezug im Hotelinterieur

 

Reisen zu planen und sinnvolle Reiserouten zu gestalten macht mir eine Menge Freude. Vor dem geplanten Wochenende im Allgäu stand ein Road Trip durch Portugal fest. Ich finde heraus, dass es eine Flugverbindung von Faro in Portugal nach Memmingen im Allgäu gibt. Autovermieter gibt es dort am Flughafen. In kurzer Zeit ist mein logistisches Problem gelöst. Ich würde einen Tag vor dem offiziellen Programm anreisen mit Zeit das Allgäu auf eigene Faust zu erkunden. 

Meine Ansprechpartnerin informiere ich über meine Reisepläne. Im telefonischen Gespräch erfahre ich, dass die Medienreise aufgrund der geringen Teilnehmerzahl abgesagt ist. Wie schade! Mir wird eine individuelle Erkundungstour angeboten, sodass ich den gebuchten Flug und den Mietwagen nicht stornieren muss. Beruhigt starte ich meine Reise nach Portugal.

Am Ende meiner Portugal Rundreise sitze ich am Flughafen in Faro, draußen schüttet es aus Eimern. Nach einem Blick auf den Wetterbericht freue ich mich auf sonnige Tage im Allgäu. 

Der geplante Abflug verspätet sich um nicht ganz zwei Stunden.

In diesem Artikel verrate ich Dir, Tipps zum Thema Flugentschädigung.

Als wir endlich in der Luft sind, nennt der Kapitän den Grund der Verspätung: Ein Techniker stand in Memmingen im Stau, der Flieger muss verspätet abfliegen. Sowas!

Beim Ausstieg aus dem Flugzeug in Memmingen weht mir eine komplette Ladung „Landluft“ in die Nase – größer kann der Kontrast von Meeresbrise zu Bergluft nicht sein. Kürzlich ist der Düngewagen um die Ecke gefahren.

Die Gepäckausgabe dauert eine halbe Ewigkeit. Die Mietwagenübergabe geht umso schneller, allerdings nicht ohne den Zusatz, man sei extra für mich zurückgekommen. Dieser Service wird mir in Rechnung gestellt, ich wüsste also nicht, warum man mir dies als Kundin extra auf die Nase binden muss.

Meine Mietwagen buche ich über billiger-mietwagen.de. Hier kannst Du für Deinen nächsten Road Trip den Mietwagen buchen*.

Gegen Mitternacht erreiche ich als müde Kriegerin endlich das Hotel. In Gedanken stehe ich unter der heißen Dusche und freue mich auf ein gemütliches Bett. Einen Parkplatz ergattere ich vor dem Entrée. Zum Glück passt mein kleiner Flitzer zwischen den klobigen SUV und das schnittige Cabrio. Ich schnalle mir meinen Rucksack auf, schließe die Fahrzeugtür ab und gehe über die Pflastersteine und den roten Teppich zum Eingang. Darauf steht: „Schön, dass Sie hier sind.“

 

Erster Eindruck: Check-in und die erste Übernachtung 

Lindner Parkhotel & Spa Oberstaufen

Ankunft im Lindner Parkhotel & Spa Oberstaufen

 

Der Check-in verläuft für mich nicht ideal. Erschöpft, aber freudig über meine finale Ankunft, wünsche ich einen guten Abend und nenne der Night Managerin meinen Namen. Mit einem mürrischen Blick über ihre Brille entgegnet sie mir mit meiner Reservierung in der Hand: „Guten Abend. Die allerletzte Ankunft heute.“ „Ähm, mein Flug hatte Verspätung und ich habe eine E-Mail an den Empfang geschickt, dass ich es vor Mitternacht nicht schaffen werde.“ „Wo kommen Sie so spät her?“ „Aus Portugal.“ Nach einer kurzen Pause frage ich mit einem schnippigen Ton: „Ist das etwa ein Problem?“. „Nein, nein, die Rezeption ist ja 24 Stunden besetzt.“, entgegnet Sie mir mit einem angestrengten Lächeln.

Vergeblich warte ich auf ein „Herzlich willkommen“ oder „Schön, dass Sie es geschafft haben“. 

Meine Laune ist im Keller. Ich reiße mich kurz zusammen, höre mir die nötigen Details an, wann es Frühstück gibt und hinterlasse das Kennzeichen des Autos. Meine übliche Frage nach dem W-LAN Code erspare ich mir. Die Night Managerin bemerkt, dass ich müde sei und händigt mir den Schlüssel aus. Ich bedanke mich und wünsche eine gute Nacht. Sie wünscht es mir, glaube ich auch. Ich stehe im Aufzug auf dem Weg zu meinem Zimmer.

 

Lindner Parkhotel Oberstaufen Doppelzimmer

Mein Zimmer für zwei Nächte. Ich liebe den Ohrensessel und das helle Design.

 

Mein Zimmer ist geräumig mit einem überdachten Balkon. Auf der TV-Bank erwartet mich ein Gruß des Hotelführers, eine Flasche Wasser, ein kleiner Sekt, ein Lebkuchen und ein Apfel. Erst jetzt bemerke ich, wie durstig ich bin und trinke aus der Wasserflasche. Herzhaft beiße ich in den saftigen Apfel mit seinen roten Bäckchen und blättere kauend durch das Wörterbuch.

Zimmerausstattung Lindner Hotel & Resort Spa Oberstaufen

Das moderne Bad mit Holzelementen gefällt mir gut. Den Gang auf die Waage erspare ich mir.

 

Nach einer wohltuenden Dusche reise ich schnell ins Lummerland. Am nächsten Morgen bemerke ich die Kissenparty in meinem Doppelbett. Insgesamt drei Kissen pro Gast stehen zur Wahl. Macht bei meiner Einzelnutzung insgesamt sechs Kissen, die ich in der Nacht unter mir vergraben habe. Theoretisch exzellente Konditionen für eine Kissenschlacht.

Und wie nach einer großen Kraftanstrengung fühle ich mich. Mir ist warm und ich trete raus auf den Balkon, um mich abzukühlen. Die Vögel zwitschern und das grelle Grün der Wiesen schmerzt in den Augen. Diese Luft! Ein echter Hallo-Wach-Kick und besser als jeder Kaffee. Diesen Effekt wünsche ich mir an meinem Wohnort Hamburg.

 

Frühstück und mein Start in den Tag

Frühstücksbuffet Lindner Hotels und Resort

Mein Start in den Tag im Allgäu.

 

Ich mache mich zurecht und tigere hungrig zum Frühstück. Die Damen beim Frühstücksservice tragen alle Dirndl und das Restaurant, in dem das Frühstücksbuffet aufgestellt ist, wird mir bayrischer Volksmusik (glaube ich zumindest) bespielt. Ich blättere durch die Gäste-Zeitung und werde nach meinem Getränkewunsch gefragt. Mir gefällt das Motto des Tages: Ist das Leben gut zu Dir, frage nicht warum, nimm es dankend an. Es ist Freitag, der 13.

Mir fällt auf, dass das gesamte Frühstückspersonal sehr gut gelaunt ist und jedem Gast einen schönen guten Morgen wünscht. Unter den Gästen sind alle Altersklassen vertreten, eine kleine Mehrheit ist um die 65+. Junge Eltern mit Kleinkindern und Omi und Opi im Schlepptau sind ebenfalls zu Gast.

Lindner Parkhotel & Spa Oberstaufen

Ausgiebiges Frühstücksbuffet und Gästezeitung

 

Nach meinem entspannten Start in den Tag, gehe ich zur Rezeption und erkunde mich, welche Ausflüge und Möglichkeiten es in Oberstaufen für mich gibt. Die junge Auszubildende stellt mir schnell und kompetent drei Ausflugsziele vor: Wanderungen, die am Hotel beginnen und ein Ausflug mit der Seilbahn Hündle.

Bevor ich an einen Ausflug denken kann, gehe ich auf mein Zimmer, Zähne putzen und schnappe mir meine Kamera. In Kürze stehen Termine im Haus an. Ich darf einen Blick in die Küche werfen, im Bergwiesen-Spa entspannen und erhalte eine Hotelführung.

 

Blick in die Küche

Lindner Restaurant und Kueche

Exklusiv darf ich einen Blick in die Küche des Hauses werfen.

 

Ich warte im Bereich der Rezeption und schaue mich an der Pinnwand um. Dort sind Termine und Angebote aus dem Spa präsentiert. Auf meinem Zimmer liegen Prospekte. Ich habe gesehen, dass täglich Wanderungen oder Sportprogramme angeboten werden.

Küchenchef Jürgen Wagenblast heißt mich herzlich willkommen. Er führt mich durch die gemütliche Weinstube und erklärt mir das kulinarische Angebot des Hauses. Beeindruckt bin ich von dem reich bemalten Stüberl, das für private Veranstaltungen, romantische Candle-Light-Dinner oder Meetings exklusiv angemietet werden kann.

Ein Stockwerk tiefer befindet sich die Küche des Hotels. Die Köche bereiten gerade die Gerichte für den Abend zu. Beim Blick auf die Vorspeiseplatten läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Jede Menge Gemüse und Rohkost werden dort appetitlich angerichtet. Wir werfen einen Blick auf den Speiseplan und der Küchenchef verrät mir, dass er so gut es geht, lokale Produkte bezieht, gerne Gemüse von der Insel Reichenau im Bodensee. Wir verabschieden uns und ich freue mich gedanklich auf mein Abendessen.

 

Wellness mit Alpenmilch

Hotel Spa Oberstaufen

Auf dem Tagesprogramm: Entspannung.

 

Ich bin im Stress, der nächste Programmpunkt steht auf dem Plan. Auf meinem Zimmer mit Blick auf den Staufenpark und den Ortskern schlüpfe ich in Badeanzug und Bademantel. Meine Slipper löse ich aus der Plastikverpackung, ziehe sie über, nehme meine aktuelle Lektüre mit und watschele mit meiner Wellnesstasche zum Bergwiesen-Spa.

Dort werde ich herzlich von den Kosmetikerinnen empfangen. Ich darf noch Platz nehmen und mich bei Tee und Wasser bedienen. Hier fühle ich mich wohl. Bodentiefe Fenster mit Blick auf die Hotelanlage, helles Holz, zahlreiche Magazine und eine tolle Auswahl an Beauty-Produkten zeichnen den Spa-Bereich aus.

Bevor das Wasser für mein Molkebad eingelassen wird, werde ich gefragt, ob ich anstatt der Molke einen anderen Zusatz wünsche. Die Dame nennt mir allerlei Zusätze. Ich gebe zu, dass ich überfordert bin. Ich weiß nicht, welcher Zusatz für mich der richtige sein könnte. Sie schlägt vor, dass wir es bei der Molke lassen, die pflegend wirkt und eine schöne Haut macht. Schade, gerne hätte ich mehr über die Wirkung der Kräuter erfahren.

Ich werde in den Behandlungsraum geführt, in dem eine riesige Badewanne mit Düsen steht. Auch hier gibt es bodentiefe Fenster, zum Glück mit Vorhängen. Die Kosmetikerin erklärt mir, was mich erwartet und fragt mich, ob Sie die Vorhänge auf oder lieber zuziehen soll. Ich entscheide mich für letzteres. Sie verlässt den Raum, ich ziehe mich aus und steige in die Wanne. Nachdem die Spa-Mitarbeiterin Einstellungen an der Badewanne vorgenommen hat und mich fragt, ob das passt, werde ich nach ein paar Minuten wohltuend von Fuß bis Nacken massiert.

Viel zu schnell sind die 20 Minuten sprudelnder Genuss vorbei. Ich tupfe mich ab, ziehe meinen Bademantel an, hole mir einen Tee und Zeitschriften und entspanne im Stillen Winkel, dem Ruheraum des Bergwiesen-Spa.

 

Hausführung

Private Spa Lindner Oberstaufen

Einzelzimmer und Maisonette: Das Angebot ist vielfältig. Für exklusive Stunden kann ein separater Spa-Bereich angemietet werden.

 

Der nächste Termin wartet. Schweren Herzens verlasse ich meinen Gemütlichkeit-Modus, ziehe mich um und treffe mich an der Rezeption mit einer Mitarbeiterin des Hotels. Sie nimmt sich viel Zeit und zeigt mir verschiedene Zimmertypen, sowie weitere Bereiche des Hotels und Resorts.

Für jeden Reisetyp bietet das Parkhotel & Spa in Oberstaufen eine Übernachtungsmöglichkeit: Einzelreisende, die eine Schrothkur machen möchten, Paare, die seit vielen Jahren in den Allgäu reisen. Familien mit Kindern oder Freundinnen, die einen Mädelstrip unternehmen. Sogar Langzeitgäste kehren im Lindner Hotel in Oberstaufen ein.

Obwohl es erst Frühling ist, steht in einigen Zimmern die Hitze. Im Sommer kann ich es mir ohne Kühlung nicht vorstellen. Da bliebe mir wohl nur, bei offener Balkontür zu übernachten oder Abkühlung im Außenpool zu suchen. Neben dem Außenpool gibt es einen überdachten Whirlpool und ein Innenbecken, sowie diverse Saunen und einen privaten Spa-Bereich. Dort werden Paarbehandlungen durchgeführt. Es gibt einen riesigen Whirlpool und eine kleine Saunahütte.

 

Spaziergang durch Oberstaufen

Oberstaufen Tourismus

Haus des Gastes: Touristeninformation

 

Nach der Hotelführung breche ich auf, um mir Oberstaufen anzusehen. Ich mache eine große Runde durch den Ortskern und entdecke interessante Geschäfte. Darunter Antiquitätenhändler mit hochpreisiger Auslage. Ich frage mich, ob es hier in Oberstaufen tatsächlich Abnehmer gibt, oder ob die Auslage vor allem die zahlreichen Schweizer anlocken soll. Laut Autokennzeichen gastieren viele im Ort.

In einer Bäckerei kaufe ich mir etwas Kleines zu essen und besuche den Käseladen gegenüber. Später komme ich an Trachtengeschäften vorbei. Das Angebot reicht von günstig bis exklusiv. Das sieht man an der Verarbeitung. 

 

Bayrische Trachtenmode

Bayrische Trachtenmode im Ortskern von Oberstaufen.

 

Nach einem kurzen Rundgang entscheide ich mich zurück zum Hotel & Resort zu gehen. Für die hoteleigene Wanderung bin ich zu spät und die Hündlebahn macht in Kürze zu. Schade, oben auf dem Berg sollen Krokusse blühen und eine Wanderung zu den Buchenegger Wasserfällen hätte ich gerne unternommen.

 

Essen & Trinken 

Allgäuer Kässpatzn

Gespannt auf die lokale Spezialität: Allgäuer Kässpatzn

 

Auf das Abendessen freue ich mich. Gegen 19 Uhr nehme ich in der Weinstube Platz. Zunächst finde ich es schade, dass ich dort alleine sitze, nebenan ist das Restaurant voller Gäste. Nach und nach füllt sich die Weinstube. Ein Tisch mit Freunden etwa um die 60 Jahre alt sitzt am weitesten von mir entfernt. Direkt rechts neben mir sitzen zwei Freundinnen in meinem Alter. Kurze Zeit später sitzen am Nachbartisch links von mir drei Freundinnen, wahrscheinlich Mitte 40, die mir im Laufe des Abends eine intensive Sozialstudie ermöglichen.

An dieser Stelle möchte ich ein  großes Lob an das Personal an diesem Abend in der Weinstube aussprechen. Durch den Abend führt Lennart, ein Küstenjunge wie ich später erfahre. Selten habe ich einen Restaurantfachmann in einem Hotel erlebt, der so auf Zack und aufmerksam allen Gästen gegenüber ist.

Ich freue mich auf eine regionale Spezialität: Allgäuer Kässpatzen. Der Küchenchef und das Hotel ermöglichen es mir, von den Vorspeisen zu kosten und das spätere Halbpension-Abendessen zu probieren. Was für eine Überraschung!

Ich lasse mir einen passenden Weißwein empfehlen und in den nächsten zwei Stunden kulinarisch verwöhnen. So lange saß ich schon lange nicht mehr alleine in einem Restaurant. Ich fühle mich rundum wohl.

Die Vorspeisen sind ein Traum und kommen bei allen Gästen gut an. Das zumindest vernehme ich den schnell leer werdenden Platten. Die Suppe lasse ich aus. Sorry, aber das Dessert darf ich auf keinen Fall auslassen.

Ich nutze die Zeit zwischen den Gängen, um E-Mails zu beantworten und meine Instagram Stories zu bearbeiten. Das Vorhaben gebe ich schnell auf. Mein Datenvolumen ist aufgebraucht und über das hoteleigene WLAN kann ich mich trotz mehrmaliger Versuche nicht einwählen. Dieses bricht nach ein paar Sekunden wieder weg. Also nehme ich meine Kamera zur Hand und schaue mir meine Fotos an. Die misslungenen lösche ich.

 

Gesprächen am Nebentisch lauschen

Allgäuer Küche Lindner Parkhotel

Mein kulinarischer Abend im Allgäu.

Gesunde Ohren kann man nicht ausschalten. Somit bekomme ich das Gespräch der drei Freundinnen am Nebentisch mit. Ich frage mich, ob sie mittags das ein oder andere Piccollöchen hatten. Anders kann ich mir die Gespräche nicht erklären.

Ungewollt erfahre ich, dass alle drei verheiratet sind, sprachlich aus Süddeutschland stammen und das Hotel seit vier Jahren regelmäßig besuchen. Sie erkennen den netten Kellner und johlen etwas zu laut: „Sieh da! Der süße Mario ist wieder da, der mit den strammen Waderln. Frischfleisch!“

Ach herrje.

Wenn ich nicht so stark pigmentierte wäre, hättest Du gesehen, wie mir die Schamesröte ins Gesicht gestiegen ist. Souverän, lässig und charmant begegnet der Herr der Begierde, der übrigens nicht Mario heißt, den Damen ohne sich etwas anmerken zu lassen.

Die Damen lassen es nicht aus, jeden Gast in der Weinstube entweder zu kommentieren oder nachzuäffen. Ich merke, wie ich innerlich in Habachtstellung gehe und mir, für den Fall der Fälle einen flotten Spruch überlege. Soweit kommt es nicht. Ich höre nur, dass eine flüsternd feststellt: „Die ist bestimmt so eine Hotel-Testerin.“ Ich muss grinsen.

Später führen die Damen, eine Unterhaltung über Kreuzfahrtreisen, wie teuer die doch geworden seien. Anstatt Karibik geht’s das nächste Mal nach Thailand. Alles viel billiger.

In mir brodelt es, habe ich gerade zu Pauschal- und Kreuzfahrten ein  spezielle Haltung. Die Dame, die das Frischfleisch zuvor entdeckte, überrascht mich: „Überlege doch mal, was das für eine Maschinerie ist, wie viel Energie und Personal auf so einem Schiff verbraten wird. Das muss doch einfach teurer werden.“

Oha, diese Aussage überrascht mich. Positiv.

Mittlerweile bin ich beim Dessert angelangt, das leicht und frisch ist und meinen kulinarischen Abend wunderbar abschließt. Die Nebentische leeren sich. Am Tresen genießen Pärchen bei einem Glas Wein ihre Zweisamkeit.

Ich genieße den letzten Schluck meines ausgezeichneten Weines, an dem verschlucke ich mich jedoch fast. Meine Zeit ins Bett zu gehen ist definitiv gekommen, als eine Dame ein paar Tische weiter, auf die Frage des Kellners, ob das Essen gemundet hat, antwortet: „Aber sicher! Das nächste Mal setzen Sie sich gleich daneben, dann füttere ich Sie.“

Ich zeichne meine Rechnung entgegen und schreibe ein Trinkgeld auf, das hoffentlich den tollen Service honoriert.

 

Wie man sich bettet, so liegt man

Lindner Hotels und Resort Zimmer

Schlaf Schäfchen als Betthupferl. Leider muss ich die süße Geste liegen lassen, da ich keine tierische Gelatine esse.

 

Bevor ich zum Abendessen aufbrach, klopfte es an meiner Tür. Überrascht öffntee ich. Draußen steht ein junger Hotelangestellter mit einem Korb in der Hand. Er fragt mich, ob er schon mal Aufdecken darf. Ich antworte: „Natürlich, ich komme dann gleich.“ Gut gelaunt spaziert er an mir vorbei in mein Zimmer. Hoppla!

Während er die Bettdecke aufschlägt, die Kissen zurecht schüttelt und mir einen Betthupferl aufs Bett legt, rutscht bei mir der Groschen. Er knipst das Nachtlicht an, wünscht mir einen schönen Abend und ist schon wieder verschwunden.

Beim Öffnen der Tür hatte ich mich gefragt, ob ich zu spät zum Abendessen sei. An der Rezeption wurde mir gesagt, ich solle einfach zur gewünschten Zeit ans Restaurant kommen.

Im Fachjargon spricht man vom Eindecken. Das hab ich irgendwann in meinen wenig glamourösen Jahren in einem Hotel gelernt. Zum Glück nur ein Studentenjob. Doch seitdem habe ich allerhöchsten Respekt vor der Hotelbranche und vor allem dem Nachwuchs, der mit Leidenschaft in der Hotellerie unterwegs ist und dort den Berufseinstieg wagt.

Glücklich und zufrieden falle ich ins Bett. Am nächsten Morgen, meinem Abreisetag wache ich ausgeruht auf. Bevor ich aufbreche, frühstücke ich, bezahle meine Rechnung und verabschiede mich, um meinen Mietwagen am Flughafen in Memmingen abzugeben.

 

Mein Fazit zum Lindner Parkhotel & Spa in Oberstaufen

Lindner Parkhotel und Spa in Oberstaufen

Gemütliche Ecke zum Lesen.

 

Bis auf die Ankunft, hatte ich im Lindner Parkhotel & Spa Oberstaufen einen tollen Aufenthalt. Vor allem das junge Personal schien gut gelaunt und fröhlich bei der Arbeit zu sein. Auch die Damen vom Zimmerservice haben eine fröhliche Stimmung verbreitet. Während der Hotelführung habe ich erfahren, dass der Zimmerservice fest angestellt ist und es sich nicht um Drittfirmen handelt, wie in vielen anderen Hotels. Für mich ein Punkt, den es sich definitiv lohnt zu erwähnen, es sagt allerhand über die Hausführung aus.

Von der Küche und der Vielfalt des Angebots bin ich begeistert. Für jeden Geschmack gibt es Etwas und besondere Wünsche, Diäten oder Unverträglichkeiten können problemlos umgesetzt werden.

Die Zimmerausstattung und die neuen Bäder haben mir sehr gut gefallen. In der Dusche und am Waschbecken gibt es auffüllbare Seifenspender. Etwas, worauf ich immer achte und mir wünsche, dass es zum Standard in der Hotellerie wird.

Obwohl das Hotel von außen mit dem dunklen Holz traditioneller anmutet, punktet das Innere bei mir durch helles Holz und ansprechenden Details. Im Winter stelle ich mir die Lobby mit dem Kamin äußerst gemütlich vor.

Der Spa-Bereich bietet genügend Behandlungsräume für kosmetische Anwendungen und ist ansprechend eingerichtet. Meine Lieblingsprodukte von Babor werden ebenfalls angeboten, ebenso Produkte von Clarins und weitere bekannte Marken.

Der Ruhebereich im Spa mit Außenanlage sowie der Außenpool sind zum öffentlichen Park ausgerichtet und sind sehr gepflegt. Allerdings fehlte mir die dichte Begrünung, um sich nicht wie auf einem Präsentierteller zu fühlen. Das hat aber einfach mit der Jahreszeit zu tun.

Immer Sommer kann ich mir nicht vorstellen, wie stark sich die Zimmer aufheizen. Für mich käme im Sommer nur die Nutzung des Außenbeckens in Frage. Sauna und beheizten Whirlpool nutze ich im Sommer ungern. Die ideale Reisezeit für einen erholsamen Wellnessurlaub kann ich mir im Herbst, wenn das Laub sich bunt färbt und im Winter, mit Blick auf die schneebedeckten Berge sehr gut vorstellen.

Für Reise-Paare, Reise-Gruppen und Familien mit kleinen Kindern bietet die Hotelanlage alles, um einen unbesorgten und entspannten Urlaub zu verbringen. Die direkte Lage zum Park ohne Straße dazwischen, ist besonders für Eltern mit Kleinkindern ein schöner Pluspunkt.

Als Alleinreisende in meinem Alter würde ich verstärkt Wanderangebote, Sportprogramme oder Ausflüge in die Umgebung in Anspruch nehmen. Eine Schroth-Kur, für die Oberstaufen bekannt ist, würde ich wagen. Dafür sollte ich idealerweise drei Wochen einplanen oder eine Schnupperwoche ausprobieren.

Informationen zum Reiseort Oberstaufen und den vielfältigen Aktiviteäten findest Du auf der Webseite von Oberstaufen Tourismus. Buchen kannst Du das Hotel auf www.lindner.de und booking.com*.

 

Du möchtest einen Wellness-Urlaub an der See verbringen?

In diesem Beitrag stelle ich Dir meine Auszeit in Büsum vor.

Könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare

Antworten