0

Rückblick – das war los im letzten Monat [Best of]

Rückblick Reiseblog Mai

Unfassbar, aber der Mai ist nun auch schon wieder vorbei. Auf meinem Blog ist es zwar etwas ruhiger geworden, doch dafür habe ich allerhand erlebt und war keinesfalls untätig. In diesem Rückblick erfährst du, was bei mir im letzten Monat so los war. Von Ausflügen, Blogger-Events, Büchern und Blog-Support.

 

Ausflug nach Bremen

 

bremen ausflug

 

Ja, ich habe es dann doch mal getan und meine Hamburger Insel verlassen, um Bremen zu erkunden. Mit dem Zug bin ich eigentlich in nur etwas mehr als einer Stunde in Bremen. Peinlich also, dass ich bisher noch nicht da war, denn Bremen bietet viele schöne Ecken. 

 

bremen street art

 

Einen Tag lang bin ich durch Bremen geschlendert und habe mir die Sehenswürdigkeiten angeschaut. Die Altstadt ist wirklich traumhaft schön und ein bisschen vermisse ich es ja schon in einer etwas kleineren Stadt zu leben. Aber auch nur solange bis ich wieder zurück in Hamburg bin. 

 

bremen streetart

 

Was mir auf jeden Fall positiv auffiel und wodrum ich die Bremer echt beneide ist, dass sie überall Rad fahren können. Hamburg schneide dir mal eine Scheibe davon ab, du bist für Fahrrad-Liebhaber nämlich echt eine Katastrophe. Besonders gut gefiel es mir im „Viertel“ von Bremen. Eine alternative Ecke mit vielen kleinen Läden, Cafés, Imbissen und Graffiti. 

 

Fahrradtour durchs Alte Land

 

ausflug altes land

 

Das Alte Land ist mir in den letzten Jahren schon ans Herz gewachsen. Der Norden Niedersachsens ist gleichzeitig auch Hamburgs Apfelkiste. Denn hier am südlichen Elbufer werden seit hunderten Jahren knackige Früchte, vor allem Äpfel und Kirschen geerntet. 

Etwa ab Mai stehen die Obstplantagen in voller Blüte und verzaubern fast jeden Besucher. Kein Wunder, dass eine Radtour zur Apfelblüte oder Kirschblüte ein absolutes Muss ist. Ein bisschen Landluft ist übrigens inklusive!

 

ausflug altes land

 

Wenn du in die Region reisen möchtest, findest du Informationen auf Mein Altes Land. Dort findest du auch das Blütenbarometer, das dir anzeigt, wie der Blütenstand im Alten Land gerade ist.

 

Berlin – Einladungen von Nomads Apt. und Vomex

 

nomads apt berlin

 

Gleich zwei Einladungen bin ich im letzten Monat als Bloggerin gefolgt. So unterschiedlich die Produkte, so unterschiedlich waren auch die Anfragen und Durchführungen.

Die erste Einladung erhielt ich recht kurzfristig zum Pre-Opening von Nomads Apt. in der Bernauer Straße in Berlin. Eingeweiht wurden drei neue Räume im Herzen Berlins. Es handelt sich um durchgestylte Räume mit hochwertigen Möbeln und Textilien. Alles in Allem sehr ästhetische Räume in einer tollen Lage. 

 

berlin

 

Herzlich wurde ich von Alexandra Lichtenberg, Managerin von Nomads Apt, begrüßt. Geschmeichelt habe ich mich natürlich gefühlt, als sie mir mitteilte, dass sie mich persönlich ausgesucht hat und meinen Instagram-Account gefunden hat. Sie ist in der PR-Welt zuhause und das merkt man. 

 

nomads apt

In den einzelnen Räumen „Pretty“, „Sober“ und „Flow“ erwarteten die geladenen Gäste allerhand Leckereien. Macarons, Früchte und Espresso im kleinsten Apartment mit pinkem Badezimmer. Drinks von Brandstifter im großen Living Bereich mit angrenzendem Schlaf- und Badezimmer mit Alice im Wunderland-Tür und Flamingo-Tapete. Und unglaublich abgefahrene Amuse Gueule mit Kobe-Rind von Iss Kind Iss im dritten Apartment mit exotischer Dekoration und Blick auf die Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße. Verliebt habe ich mich dann auch noch. Und zwar in das Bild „one day in infinity“ von Lennart Grau, das zwischen den Eingängen zweier Apartments hing. 

 

Alles hübsch, oder?

 

Nun ja, hübsch sind die Apartments schon. Allerdings gab es auch ein paar Dinge, die mich störten.

Mir war zu Beginn klar, dass es sich um Luxusapartments handelt. Angesprochen werden sollen „Nomaden“, die etwas Besonderes suchen, auf Reisen hip leben möchten und einen exklusiven Service wünschen. Es gibt bereits ein Nomads Apt. in Prenzlauer Berg, ebenfalls mit hochwertiger Ausstattung und durch designt für bis zu 6 Personen. Vermarktet wird die Wohnung unter anderem auf airbnb. Und ab diesem Punkt fängt bei mir das Gedankenkarussell an. Ich kann einfach nicht anders. Airbnb kann eine gute Sache sein. Gerade in Metropolen, vor allem auch in Berlin, zeigt das Prinzip Schattenseiten. 

Generell finde ich Share Economy super. Besonders auf Reisen, kann es sehr spannend sein, Einblicke in den Alltag zu erhalten und einen Austausch zwischen Gast und Gastgeber zu ermöglichen. Doch ich bin der Meinung, dass airbnb dieses Prinzip nicht mehr bieten kann. Zumindest nicht in so einer Stadt wie Berlin und mit durchgestylten Wohnungen für eine Monatsmiete von etwa 11.000 Euro.

Verärgert bin ich dann, wenn Unternehmer sich als „Gastgeber“ vermarkten lassen und die Wohnungen zu horrenden Preisen vermieten. In die Tiefe möchte ich an dieser Stelle nicht gehen. Doch ich bin der Meinung, dass ein kritischer Blick nicht schaden kann. 

Die Anreise konnte ich mir so kurzfristig leisten, da ich mit dem Fernbus auf eigene Kosten angereist bin und auch nur für einen Tag blieb. Ich durfte also einen exklusiven Einblick genießen und habe natürlich auch Bilder auf Instagram festgehalten.

Was nach dem Event folgte, waren Kommentare unter den Bildern, dass man sich über mein Kommen freute. Außerdem Hinweise, wer für das leibliche Wohl sorgte und auch gleich die Ankündigung ab wann Aufenthalte gebucht werden können und der Nennung der Webseite. Eine so platte Vorgehensweise habe ich bisher noch nicht erlebt. Eine Absprache zur Platzierung von Werbung auf meinem Profil gab es zu keiner Zeit. Mit ein paar Häppchen ist die plumpe Werbeplatzierung nicht zu rechtfertigen. Was folgte, war die Betätigung des Löschen-Buttons meinerseits. 

 

#Vomexahoi – Seekrankheit, Piraten und Blogger

 

vomexahoi

 

Die zweite Einladung erhielt ich von der Agentur Yupik PR aus Köln. Eine persönliche Email mit einem tollen Aufhänger und einer Einladung zu einem Infotainment-Abend weckten mein Interesse. Es sollte sich alles um den „Fluch der Reisenden“ drehen, nämlich die Reiseübelkeit. Geladen hat deshalb Vomex A und hat sich ein paar ganz besondere Punkte ausgedacht.

Im Pirates Berlin direkt an der Spree wurden etwa 30 Blogger und ein paar Journalisten begrüßt. Sekt- und Wasserempfang und eine mit Piratenschiffen geschmückte Tafel erwarteten uns.

Doch eigentlich kam ich wegen einer ganz besonderen Frau: Welt-Umseglerin Mareike Guhr. Die Hamburgerin war 4,5 Jahre mit einem Segel-Katamaran auf den Weltmeeren unterwegs und wurde als Reise-Profi und Kennerin der Seekrankheit eingeladen.
Leider war ihr Vortrag viel zu kurz. Aber wie schafft man es auch 4,5 Jahre auf hoher See in etwa eine halbe Stunde zu packen? Ich konnte mich gar nicht satt sehen an den tollen Bildern und Videos von Galápagos, Neu-Kaledonien und der Südsee.

Die Zeit drängte und das Drei-Gänge-Menü sollte ja auch noch verspeist werden. Das war übrigens mein erstes Event unter Lifestyle- und Beauty-Bloggerinnen. Alleine dem Tischgespräch zu lauschen hat mir viel Freude bereitet. Aus dem Nähkästchen plaudere ich dann vielleicht ein anderes Mal. Im Anschluss ging es in VIP-Shuttle-Bussen ins Cinemaxx am Potsdamer Platz.

Dort hatte man extra einen Kinosaal für dieses Event angemietet und es wurde die Vorpremiere des neuen Kinofilms Fluch der Karibik – Salazars Rache gezeigt. Leider konnte ich mir den Film nicht anschauen, da ich mit dem letzten Zug von Berlin nach Hamburg zurück fuhr. Ist aber auch nicht weiter tragisch, denn so richtig habe ich nur den ersten Teil gesehen. Johnny Depp hat meine Sympathien verloren und Orlando Bloom kann ich seit seinem Nackt-Paddel-Gate auch nicht mehr so ernst nehmen. Doch die Damen sind vom deutschen Jack Sparrow Double, der im Kino auf uns wartete ganz angetan gewesen.

 

Was von diesem Blog-Event bleibt?

 

Ich überlege noch und weiß nicht so ganz, ob das Event für die Gastgeber erfolgreich war. Im Gegensatz zur ersten Einladung wurde meine An- und Abreise von der PR-Agentur organisiert und bezahlt. Ebenfalls konnte ich einen Tag eher anreisen und mir wurde eine Nacht im Motel One am Potsdamer Platz spendiert. Eine sehr großzügige Geste wie ich finde.

Doch auch hier gab es keinerlei Abmachungen oder Bedingungen wie etwa eine Pflicht zum Posten oder zum Verfassen eines Beitrags. Zwar hing im Restaurant ein Plakat mit dem Hinweis, welchen Hashtag man sich wünscht, doch mehr nicht. Wenn ich nun unter #Vomexahoi auf Instagram schaue, dann gibt es aktuell 13 Beiträge. Einige Beiträge von Bloggerinnen mit einigen tausend bzw. zehntausend Followern. Von dem eigentlichen Produkt habe ich keinerlei Informationen erhalten. Schade eigentlich!

Kleines Update: Nach dem Film wurde noch ein Infokit von Vomex A mit Tipps und Tricks gegen Reiseübelkeit ausgehändigt. Dieses habe ich nun per Email erhalten und stelle es euch exklusiv zur Verfügung. 

 

Taste Twelve in Hamburg

 

taste twelve hamburg

 

Zurück in Hamburg habe ich mich total auf ein neues Restaurant gefreut. Seit Anfang des Jahres steht der Restaurant-Guide Taste Twelve Hamburg* in meinem Bücherregal. Die ersten Besuche waren prima.

Bei diesem Restaurant hatten wir einfach Pech. Obwohl das Essen super war, haben wir nach dem Besuch die ganze Nacht mit Bauchkrämpfen im Bett gelegen. Das war hoffentlich nur eine Ausnahme.

 

Blog-Coaching, https & CSS

 

Whoop! Manchmal bin ich aber auch ein Glückspilz. Die liebe Alex von Pinkbiz hat zu ihrem Blog-Geburtstag drei Blog-Coaching verlost. Ich habe mitgemacht und eine Woche später, die freudige Nachricht erhalten, dass sie meinen Blog einmal genauer unter die Lupe nehmen wird. Darüber habe ich mich total gefreut. Vor allem über die intensive Stunde mit Alex und die vielen wertvollen Tipps. Das erste Resultat findet ihr in Form eines Freebie für euren nächsten Urlaub. Was haltet ihr davon?

Außerdem habe ich mich nun mal getraut meinen Blog auf https umzustellen. Allerdings bin ich noch nicht so ganz sicher, ob das gefruchtet hat und was die Folgen sein werden. Gemerkt hast du vielleicht auch, dass ich das Design etwas geändert habe und das Logo neu ist. Doch an der Begrenzung des Textbereichs im CSS verzweifel ich noch etwas. Wenn du also das Gefühl hast, der Text pro Zeile ist ellenlang, ja dann tut mir das leid, denn den Punkt konnte ich bisher noch nicht richten. Aber bit by bit oder wie der Franzose sagt: peu à peu! 

 

Couchsurfing in Russland

 

couchsurfing in russland

 

Schon recht lange träume ich davon, einmal mit der Transsibirischen Eisenbahn durch Russland und Asien zu reisen. Im Mai erreichte mich das neue Buch von Stephan Orth: Couchsurfing in Russland aus dem Piper Verlag.

Sein erstes Buch Couchsurfing im Iran habe ich geliebt. Sein zweites Projekt liest sich ebenfalls sehr vielversprechend. Allerdings bin ich momentan in einem sehr langsamen Lesemodus, so dass du auf meine Rezension noch etwas warten musst. 

So geschafft! Jetzt bist du also auf dem allerneuesten Stand, was so Hinter den Kulissen passierte. Ich freue mich schon auf einen sehr spannenden Juni! Du auch?

Könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare

Antworten