1

Meine Highlights aus dem 1. Halbjahr 2016 [Fotoparade]

Reisetipp Llogara Pass Albanien

Das erste halbe Jahr des Jahres ist wie im Flug an mir vorbeigerauscht. Da kommt Michaels Fotoparade und die Frage nach meinen bisherigen Highlights und Lieblingsbildern gerade richtig. Ich darf auf einige Kurztrips und Erkundungs-Touren in Europa zurückblicken. Ob es in diesem Jahr eine Fernreise für mich geben wird, steht noch in den Sternen. Aber das ist nicht weiter tragisch, denn auf diese erlebnisreichen Momente hier darf ich schon jetzt zurück blicken.

 

“Licht” im Januar

Morgenhimmel Hamburg

 

Das neue Jahr ist wenige Tage alt, die dunkle Jahreszeit setzt mir zunehmend zu und ich wünsche mir endlich den Frühling herbei. Der Winter im Norden Deutschlands kommt mir immer wie eine Ewigkeit vor. Und dann ist da plötzlich dieser Morgenhimmel. Mit der Kaffeetasse in der Hand stehe ich an meinem Fenster und schaue dem Lichtspiel zu. Ein ganz besonderer Moment, für den ich noch nicht mal weit reisen musste.

 

Prag “Schwarz-Weiß”

Prag-bei-Nacht

 

Ende Januar erfüllte ich mir einen lang gehegten Wunsch. Ich wollte einmal nach Prag und die Stadt am liebsten im Schnee erkunden. Ganz unverhofft wurde mir dieser Wunsch erfüllt. Über Nacht schneite es und am nächsten Morgen lag etwa 20 cm Neuschnee. Im Schnee erkundeten wir am Tag die wunderschöne Stadt „Behind the Scenes“. Bei einem abendlichen Spaziergang durch die Prager Altstadt entstand dieses Bild.

 

“Tierisch” – Vogelbeobachtung auf Helgoland

Helgoland Tierwelt

 

Im Mai unternahm ich einen Tagesausflug nach Helgoland, die einzige Hochseeinsel Deutschlands und für mich absolutes Neuland. Dieses Foto ist auf dem Weg zur „Langen Anna“, dem Wahrzeichen der Insel, entstanden.

Den Lummenfelsen mit seinen nistenden Bewohnern fand ich sehr viel interessanter als den roten Felsen Lange Anna. Lummen, Tölpel und andere Vögel nisten am Abhang und ziehen ihren Nachwuchs heran. Auf die noch flugunfähigen Lummen wartet dann ein paar Wochen später das große Abenteuer. Mit einem Sprung in die Tiefe, dem sogenannten Lummensprung, wagen die Vögel den Sprung in die Freiheit und lernen das Fliegen. Ein Spektakel für jeden Vogelbeobachter.

 

“Bunt” – zu Gast in Albanien

Zu Gast in Albanien

 

Bunt wurde es bei einem Mittagessen in den Albanischen Alpen auf einer Sommeralm im Naturpark Nikaj-Mertür. Dieses Bild steht für mich sinnbildlich für die albanische Gastfreundschaft. Es kommt alles was im Hause ist und im Garten wächst auf den Tisch. Unverfälscht, authentisch und so lecker. Raki darf auf gar keinen Fall fehlen und wer lange genug bleibt, wird das gesellige Gemüt der albanischen Bevölkerung kennen lernen.

 

“Fahrzeug” – unterwegs auf dem Komansee

Koman-Stausee

 

Auf meiner Reise durch Albanien unternahm ich auch eine abenteuerliche Fahrt auf dem Koman-Stausee, einem der entlegensten Orte in Albanien, wenn nicht sogar in ganz Europa. Neben Fähren für Autos und Motorrädern gibt es auch diese skurille Personenfähre – ein zur Fähre umgebauter Bus mit originalen Sitzen und einem Steuerrad als Lenkrad.

 

“Natur”

Llogara Pass in Albanien

 

Eine stürmische Nacht mit Donnern, Blitzen und starken Regenfällen an der Südküste Albaniens lag hinter uns. Die Zufahrt unseres Hotels zur Straße war abgeschnitten. Von den Bergen kamen gewaltige Wassermassen herab und flossen in das Ionische Meer. Als wir endlich die Straße erreichten und unsere Reise Richtung Tirana fortsetzen konnten, stoppten wir am Llogara Pass. Die düstere Stimmung der letzten Nacht ist noch zu erahnen. Mir gefällt das Farbspiel aus den braunen Sedimenten, dem Grün der Berghänge und den verschiedenen Blautönen.

 

„Lieblingsbild“

Qeparo Albanien

 

Auch dieses Bild entstand in Albanien. Eine Wanderung im Süden Albaniens führt mich vom Hinterland an die Küste. Mein Weg führt durch Olivenhaine, Oleanderbüsche, über Geröll und sanfte Wiesen. Am Ende der Wanderung werde ich mit diesem fantastischen Ausblick belohnt. Das Dorf Qeparo ist verwaist. Nur noch einige ältere Bewohner leben in dieser Siedlung hoch über dem Ionischen Meer. Die wunderschönen Steinhäuser verfallen zunehmend. Dabei ist dieser Platz so wunderschön. Hier kann man durchatmen und einfach mal alles vergessen. Albanien ist mein Geheimtipp für all jene, die inmitten Europas noch versteckte Ecken suchen.

In diesem Beitrag findest Du meine Bilder aus dem zweiten Halbjahr

Könnte Dir auch gefallen

1 Kommentar

  • Antworten
    Michael
    14. Juli 2016 zu 6:24

    Hallo Sonja,
    Vielen Dank für deinen schönen Beitrag und die Bilder aus Albanien. Gefällt mir sehr. Es zeigt ein Land, das man glaube ich völlig unterschätzt!
    Lg Michael

  • Antworten