Tacama Weingut Ica

Ica Tipp: Ausflug zu Pisco Brennereien

27. Februar 2016

Peru ist stolz auf sein Nationalgetränk – den Pisco. Bis heute streiten sich Chile und Peru um die Herkunft des Weinbrands. Für mich ist bereits klar, wer den besten Pisco Sour zubereitet. Neben Pisco Sour gibt es weitere raffinierte Cocktails, die mit dem Pisco-Schnaps zubereitet werden. Zwei leckere Rezepte verrate ich am Ende des Artikels. Zunächst ein paar Eindrücke von zwei Bodegas, die Du von Ica aus an einem Nachmittag prima besuchen kannst.
[Hinweis: Werbung ohne Auftrag. Die Weingüter habe ich auf meiner privaten Reise durch Peru besucht. Die Eindrücke stammen aus der Zeit vor der Pandemie. Notiere Dir diese Spots für Deine spätere Rundreise durch Peru.]

Pisco, Bodegas und Pisco-Rezepte

Blick auf Tacama, Ica
Hector holt uns am Nachmittag mit seinem Taxi an unserem Hotel Villa Jazmin in Ica ab. Er hat uns am Tag zuvor vom Busbahnhof in Ica zu unserem Hotel gefahren und uns angeboten eine Tour zu den Bodegas zu machen. Wir waren zuvor skeptisch. Doch Hector ist ein unglaublich liebenswerter Fahrer und unsere Entscheidung war genau richtig.

Wir verlassen die Wüstenstadt Ica. Fahren durch Vororte, denen deutlich anzusehen ist, dass es sich um ärmere Gegenden handelt. Es ist staubtrocken. Die Sonne knallt herunter und die Hitze flirrt über dem Asphalt. Nach etwa 20 Minuten erstrecken sich rechts und links der Fahrbahn grüne Weinfelder.

Wir erreichen Tacama, das älteste Weingut in Peru. Die Geschichte des Weinguts Tacama geht bis ins Jahr 1540 zurück. Doch bereits vor der Ankunft der Spanier nutzte der Inkaherrscher Pachacutec das Areal um die heiligen Coca-Blätter anzubauen. Das Land wurde von den Kolonialherren enteignet und Unterstand ab sofort der spanischen Krone.

Tacama Weingut

Die ersten Rebsorten wurden von den Kanarischen Inseln eingeführt und Tacama wandelte sich zum Weingut. Einige Jahrhunderte später wurde der Export von peruanischen Weinen verboten und es entstand die Idee der Destillierung – der Pisco war geboren.

Tacama – eine führende Pisco Brennerei

Tacama Pisco Brennerei

Heute zählt Tacama mit seiner an Frankreich angelehnten Technologie zu den weltweit führenden Pisco Brennereien. Das Weingut ist ein beliebtes Ausflugsziel, fördert den Weintourismus und eine angesagte Hochzeitlocation für reiche Limeños.

Tacama kann Dienstags bis Sonntags von 09.30 Uhr bis 16.30 Uhr besucht werden. Jede halbe Stunde findet eine geführte Tour statt (Spanisch/Englisch). Der Eintritt ist frei und am Ende der Tour findet eine kleine Verkostung statt. Pisco kann direkt im Verkostungsraum erstanden werden. Samstags findet zusätzliche eine Marinera-Pferdeshow statt (12.30 Uhr, 13 Uhr und 13.30 Uhr).

Pisco vom Weingut Tacama kannst Du auch online kaufen. Hier zum Beispiel ein Pisco Probierpaket mit 3 x Demonio de los Andes*.

El Catador – eine gemütliche Bodega

Es geht zur nächsten Bodega. El Catador stellt seinen Pisco traditionell her, ohne moderne Technologie. Die Trauben werden mit den Füßen schonend zertreten. Die Fermentierung erfolgt in alten Tongefäßen.

Damit ist die Pisco-Produktion limitiert, verkauft wird nur vor Ort. In der kleinen Tienda haben wir einige Souvenirs erstanden. Besonders lecker sind die Chocotejas (mit Pisco gefüllte Schokopralinen) und Crema de Pisco (ähnlich wie Bailey’s oder Amarula).

Der Besuch ist kostenlos und Du wirst über das Gelände geführt. Im kleinen Shop gibt es eine Verkostung, wenn Du magst, damit Du den für Dich passenden Pisco findest.

Warum darf Ica auf Deiner Peru Rundreise nicht fehlen?

Ica ist die größte Stadt zwischen Lima und Arequipa und liegt etwa 50 km von der Pazifikküste entfernt inmitten der Atacama-Wüste. Ica ist zwar eine alte Kolonialstadt, hat aber von seinem alten Charme nicht mehr viel bewahren können. Tausende Ticos verstopfen die Straßen. Es ist heiß und staubig. Dennoch lohnt der Besuch dieser Stadt, da ihr von hieraus tolle Ausflüge unternehmen könnt wie

Ica ist umgeben von den höchsten Sanddünen Südamerikas und hat ein ganzjährig sonniges und heißes Klima. Es war bereits zu Zeiten der Spanier ein bedeutendes landwirtschaftliches Zentrum. Heute wird Ica von diversen Plantagen umgeben wie Spargel, Dattel, Mais, Bohnen, Baumwolle und Mangos. Weinreben machen heute durch die starke Konkurrenz aus Chile nur noch einen kleinen Teil im landwirtschaftlichen Anbau aus. Dennoch feiern die Bewohner ihren Traubenschnaps und lieben es in den Bodegas zu feiern. Im März (1.-2. Wochenende) findet das Weinfest Festival Internacional de la Vendimia statt. Wenn Du gerade dort bist, lass Dir dieses Spektakel nicht entgehen.

Cocktail-Rezepte – Chilcano und Maracuya Sour

Der Pisco Sour ist der bekannteste Cocktail bei dem der Schnaps verwendet wird. Ich stelle DIr zwei meiner liebsten Cocktail-Rezepte vor.

Chilcano de Pisco – Clásico

Chilcano ist ein erfrischendes, schnell zubereitetes alkoholisches Getränk, das vor allem in den Bars von Lima in den letzten Jahren ein Revival erfahren hat. Hier die Zutaten für einen klassischen Chilcano. Spannende Varianten gibt es zum Beispiel mit Sternanis oder Erdbeeren.

Zutaten:

  • 60 ml Pisco (z.B. Pisco Tacama Demonio de los Andes)
  • 1 Tropfen Amargo de Angostura
  • Saft einer frisch gepressten Limette oder nach Belieben sowie Limettenscheiben als Garnitur
  • 4-5 Eiswürfel
  • Ginger Ale (gekühlt)

Zubereitung:

Fülle den Pisco in ein Glas und gib einen Tropfen Amargo de Angostura hinzu. Anschließend Limettensaft, Eiswürfel und die Limettenscheibe dazu und alles mit Ginger Ale auffüllen. Fertig!

Maracuya Sour

Maracuya Sour ist eine gelungene und fruchtige Alternative zum Pisco Sour. Ebenso gut schmeckt der Aguaymanto Sour mit Physalissaft.

Zutaten:

  • 60 ml Pisco
  • 2 EL Limettensaft
  • 1 EL Zuckersirup
  • 2 EL frischer Maracuyasaft (alternativ Nektar)
  • 1 EL Eiweiß
  • 4-5 Eiswürfel

Zubereitung:

Alle Flüssigkeiten zusammen mit dem Eis in einen Mixer geben und etwa 7 Sekunden mixen und ein Glas geben. Salud!

Weitere Rezepte aus Peru und Reiseberichte findest Du in meinem Food und Reisemagazin PERUVIAN DELIGHTS.

Zum Weiterlesen:

Könnte Dir auch gefallen...

Keine Kommentare

    Leave a Reply