Fernweh, Insel
Schreibe einen Kommentar

Reiselust – Einmal auf die Insel La Réunion

Insel La Réunion

Dabei war ich mir so sicher, dass es in diesem Jahr klappen wird. Endlich würde ich mir meinen Inseltraum verwirklichen und die Insel La Réunion im Indischen Ozean entdecken und die kreolische Kultur kennen lernen. Auf der ITB im Februar habe ich mich mit Informationsmaterial eingedeckt und der Dame am Counter jede Menge Löcher in den Bauch gefragt. Doch auch in diesem Jahr soll es nicht klappen. Aber in 2017 geht meine nächste Reise auf jeden Fall nach La Réunion. Was mich so fasziniert und was ich mir von einem Urlaub auf der Insel erhoffe, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Insel La Réunion – Inmitten des Indischen Ozeans

Die Lage der Insel La Réunion inmitten des Indischen Ozeans löst bei mir schon Kopfkino aus. Türkisblaues Wasser, das die Insel umgibt, weiße Sandstrände und eine üppige Grüne Vegetation. Zwar liegt die Insel von Deutschland aus auf der Südhalbkugel, doch man hat nur wenig mit Jetlag und Zeitverschiebung zu kämpfen (+2 Stunden). Ich stelle mir vor, dass hier eine Art Südseetraum vor Madagaskar liegt, der vom Takt afrikanischer, indischer und französischer Einwanderer bestimmt wird.

Vulkane, Talkessel, Korallenriffe und tropische Pflanzen

Für mich als Strand- und Bergliebhaber stellt mir die Insel alles zur Verfügung was ich mir Wünsche. Da sind das Meer mit seinen Korallenriffen, Sandstrände und Vulkanlandschaften. Das Landesinnere steigt bis auf eine Höhe von 3.071 Meter und damit ist der Piton de Neige der höchste Gipfel im Indischen Ozean. Etwa 40% der Insel zählen zum UNESCO Weltnaturerbe. Réunion gehört zu einem der Hot Spots für Biodiversität. Hier sind etwa 1.600 Pflanzenarten beheimatet und es gibt zahlreiche Mikoklimata, die sich über die Insel ziehen.

Afrika, Asien und Europa à la réunionnaise

Auf La Réunion scheint sich die ganze Welt zu vereinen und dabei noch friedlich miteinander zu leben. An kaum einem anderen Ort harmonieren Ein-Götter-Glaube und Vielgötter-Glaube miteinander. Die kulturellen Einflüsse auf der Insel stammen aus Madagaskar, Asien, Afrika und Europa. Kulturell interessierte werden auf diesem kleinen Fleckchen sicherlich die Vielfalt mehrerer Kontinente entdecken.

Kreolisches und exotisches Essen

Treffen eine so reiche Natur und eine so vielfältige Kultur zusammen, dann kann daraus ja nur eine geschmackvolle Küche entspringen. Exotische Gewürze, wie Bourbon-Vanille, Kurkuma, Garam Masala oder Sternanis, kann man bei einem Marktbesuch ebenso einkaufen wie Ananas, Limetten, Mini-Bananen, Sternfrüchte, Goyavier („Erdbeerguave“) und Maracujas. Das typische Cari stammt vom indischen Curry und wird ähnlich zubereitet, nur eben mit den Zutaten der Insel. Zum Aperitif werden Samosas und Rum-Punsch gereicht. Das und noch viel mehr würde ich auf meiner Reise auf die Insel gerne einmal kosten.

Weitere gute Gründe für einen Urlaub auf La Réunion

  • Die Insel ist Malariafrei.
  • Es wird mit Euro bezahlt.
  • Kein Reisepass nötig, wenn man EU-Bürger ist.
  • Buckelwale können im Südwinter beobachtet werden.
  • Bourbon Pointu heißt der Kaffee der Insel. Er soll nach Zitrusfrüchten, geröstetem Getreide und exotischen Früchten schmecken.
  • N’artrouv‘ heißt Bis bald auf kreolisch. Es gibt sogar eine Bezeichnung für einen indischen Moslem: Zarab. Und mein bisherigeres Lieblingswort heißt walali walala – und so weiter und so fort.
  • Weitere Reiseinspiration zur Insel findet ihr auch auf meiner Pinterest-Pinnwand „La Réunion – Travel Inspiration„. Daher stammt auch das Titelbild (Copyright Gido Gerland).

Reiseberichte über La Réunion findet ihr bei

Wart ihr schon auf der Insel La Réunion? Ist es dort wirklich so toll, wie ich es mir vorstelle oder habt ihr ein anderes Bild der Insel? Vielleicht träumt ihr aber genauso wie ich von einem Urlaub auf Réunion? Hinterlasst mir doch in den Kommentaren eure Meinung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.