Europa, Portugal, Tipps
Kommentare 2

Portugal Urlaub – 7 Reisetipps

portugal reisetipps

Wenn ich an meinen Portugal Urlaub denke, fallen mir die Hauptstadt Lissabon, die melancholische Saudade, Portwein, die viel besuchte Algarve, der versteckte Alentejo und wunderschöne Strände ein. Zu einer idealen Portugal Reise gehören für mich unbedingt ein Bummel durch Lissabon, guter Wein und Fisch, Frühstücken in einer Pasteleria mit Galão und Wanderungen im Hinterland. Portugal hat weit mehr zu bieten als die bekannte Algarve. Auf meiner Rundreise durch Portugal kam ich aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Hier verrate ich euch meine Highlights und Reisetipps.

Lissabon: Die Schöne am Tejo

Lissabon Altstadt

Blick auf Lissabons Altstadt

Die Anreise nach Portugal ist über Porto, Faro und Lissabon möglich.

Wusstet ihr eigentlich, dass Lissabon genau wie Rom auf sieben Hügel erbaut wurde? Zu sehen und zu entdecken gibt es in Lissabon genug, so dass ihr ganz schnell zwei bis drei Tage verbringen könnt ohne euch zu langweilen.

Ich liebe portugiesische Backwaren. Darum beginnt mein Tag mit einem Besuch in der Pasteleria. Natürlich gibt es hier die bekannten Pastel de Nata. Aber probieren solltet ihr unbedingt auch die anderen Leckereien, vor allem mit Mandeln und Pistazien. Die Pasteleria ist ein guter Ort, wenn ihr etwas auf euer Budget achten, lokale Spezialitäten kennen und euch
gleichzeitig im Portugiesisch sprechen üben wollt.

Kaffeekultur in Lissabon

Die Kaffeekultur wird auch in Portugal groß geschrieben und steht der italienischen Kaffeekultur in nichts nach. „Uma bica, faz favor!“ – so bestellt ihr einen Espresso, für den sich die Portugiesen gerne Zeit nehmen. Keine Sorge, es gibt zahlreiche Kaffeevarianten. Geschichtsträchtig ist das A Brasileira – einfach mal reinschauen und probieren.

Der Praca Dom Pedro VI. ist der größte Platz der Stadt und ein guter Startpunkt für eure Erkundung durch Lissabon. Fragt einfach nach dem Rossio (so heißt auch die Metrostation). Ihr könnt der Rua do Ouro (Straße des Goldes) in Richtung Tejo folgen und erreicht nach etwa 100 m den Eingang zum Aufzug Elevador Santa Justa. 32 m geht’s in dem beeindruckenden Aufzug nach oben und ihr könnt einen fantastischen Blick auf die Stadt genießen.
Die Stadtteile Alfama, Bairro Alto und Chiado gehören unbedingt zu eurer Stadterkundung. Abends wird es im Bairro Alto besonders voll und lebhaft. Irgendwo wird immer Live-Musik gespielt und getanzt.

Nicht verpassen solltet ihr eine Fahrt mit den gelben Straßenbahnen (Electricos oder Elevadores). Ebenfalls lohnenswert sind Ausflüge in die Vororte von Lissabon und an die nahe liegenden Strände.

Portugals Norden- Coimbra

Coimbra

Universität in Coimbra

Sowohl den Norden als auch den Süden des Landes erreicht ihr von Lissabon mit dem Zug. Ich würde euch aber empfehlen, einen Mietwagen zu nehmen, um unterwegs sehenswerte Stationen zu besuchen und das Hinterland zu erkunden.

Meine Reise führte zunächst in den Norden Portugals nach Porto mit folgenden Stationen:

  • Palacio Nacion del Sintra – ehemaliger königlicher Palast und Märchenschloss mit „wilder“ Architektur.
  • Coimbra – mit der ältesten Universität des Landes
  • Aveiro – das kleine „Venedig“ Portugals

Porto: Verwinkelte Gassen und ganz viel Portwein

Porto Fluss

Altstadt Porto

Portwein gehört nicht zu meinen präferierten Weinen – viel zu süß. Doch gerade diese Süße hat den Port berühmt gemacht, denn er stoppte den Gärprozess und machte Wein erstmals exportfähig. Eine Innovation im 17. Jahrhundert und Aufschwung für den Weinhandel und den Hafen von Porto. Seitdem hat sich in der Weinproduktion einiges geändert und das Angebot an Portweinen ist vielfältig.

Ein Besuch der Weinkeller, die auf die Herkunft der Exporteure hindeuten (vor allem Briten) lohnt sich. Ihr erfahrt mehr über die Geschichte Portos und die Bedeutung des Weinhandels. Außerdem könnt ihr an Weinproben teilnehmen und herausfinden, ob Portwein etwas für euch ist.

Nostalgische Transportschiffe, die Rabelos, ankern im Fluss Douro. Ihr könnt die Ribeira entlang schlendern und das alte Hafenviertel erkunden.
Ein Spaziergang über die Brücke Ponte Dom Luis I ist ein Muss. Sie verbindet die Altstadt und das alte Hafenviertel und gibt wunderschöne Ausblicke auf die Stadt frei.

Generell ticken die Uhren in Porto etwas langsamer. Man kann es auch Entschleunigung nennen. Hier hetzt niemand und lässt sich auch nicht hetzen. Die Altstadt ist charmant, aber teilweise ziemlich heruntergekommen. Schmuckstücke sind der Bahnhof von Porto und die Fassaden einiger Kirchen.

Douro Tal: Wo der Wein wächst

Douro Tal Portugal

Blick ins Douro Tal

Porto liegt hinter mir und meine Reise führt ins Landesinnere in Richtung spanischer Grenze. Hier liegt das bekannte Douro Tal, aus dem die Weinreben für den Portwein stammen. In der Region gibt es einige pittoreske Unterkünfte inmitten der Weinberge. Alte Landhäuser und Weingüter wurden liebevoll in Stand gesetzt und bieten Erholungssuchenden fern der typischen Touristenorte kleine Oasen mit guter Küche an. Die Anreise hierher lohnt sich auf jeden Fall!

Geopark Naturtejo und Alentejo

Hinterland Portugal

Blick auf Spanien

Habt ihr euch für einen Mietwagen entschieden oder seid mit eurem eigenen Auto unterwegs, werdet ihr spätestens jetzt überglücklich sein. So stehen Erkundungen zu entlegeneren Orten in Zentral-Portugal nämlich nichts im Wege. Ein solcher Ort ist der Geopark Naturtejo da Meseta Meridonal mit üppiger Landschaft und Geomonumenten. Fossilien, eine Goldmine oder ein Wasserfall sind nur einige Sehenswürdigkeiten in diesem Park.

Die Burg von Marvão an der spanischen Grenze, eine Bootsfahrt auf dem Tejo oder ein Besuch der ansehnlichen Stadt Evora (UNESCO Weltkulturerbe) runden die Erkundungen in dieser Region Portugals ab.

Naturpark Costa Alentejana e Vicentina – Portugals Atlantikküste

Atlantik Portugal

Atlantikküste Portugals

Nach so vielen Bergen und Tälern, ruft das Meer und der Strand. Im Südwesten Portugals liegt der wunderschöne Naturpark Costa Alentejana e Vicentina mit traumhaften Stränden und Buchten. Surfer, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittene, finden hier ideale Surf-Bedingungen. Der Schutz der Landschaft steht im Vordergrund und der raue Charakter des Atlantiks ist spürbar. Mir hat es hier sehr viel besser gefallen, als an der viel besuchten und bebauten Algarve.

Wenn ihr den westlichsten Punkt Europas besucht, Cabo San Vicente, wundert euch nicht: Hier haben Nippes-Stände und Bratwurstbuden (Slogan: „Die letzte Bratwurst vor Amerika“)
Stellung bezogen.

Algarve: Sonne, Strand und geheimes Hinterland

Algarve

Sandstrand an der Algarve

Die Algarve im Süden von Portugal zählt sicherlich zu der bekanntesten Region des Landes und ist vor allem bei Briten sehr beliebt. Hotelanlagen und Resorts mit Golfanlage sind
hier ebenso Standard wie das typische Urlaubs-Angebot für Badereisende. Die Städte Faro und Lagos sind beliebte Orte für junge Leute und Surfer. Um einfach nur zu entspannen, baden zu gehen oder eine lockere Atmosphäre zu genießen, ist die Region optimal.

Mein Tipp: Wenn ihr sowieso mit dem Auto unterwegs seid, sucht euch eine Unterkunft im Hinterland. Hier gibt es authentische Pensionen und liebenswerte Gastgeber meist mit Pools
oder Wassertanks zum erfrischen. So unterstützt ihr die lokale Bevölkerung und lernt die „echte“ Algarve kennen.

Die Via Algarviana ist ein Wanderwegenetz und führt 300 km von Osten nach Westen durch das Hinterland der Algarve. Korkeichen, duftende Orangenbäume, Rosmarin und wilde Orchideen werden euch auf der Route begleiten. Wer einfach eine Auszeit benötigt, Ruhe sucht und der Natur ganz nah sein möchte, ist auf diesem Weitwanderweg genau richtig.

Reisetipps & Ideen fürs Reisegepäck

Wenn ihr wenig Zeit zum Organisieren habt und Beratung benötigt, schaut euch mal das Angebot von Jahn Reisen* an. Hier findet ihr Reiseideen für Portugal Pauschalreisen, Städtereisen und Hotelunterkünfte von charmanten Quintas, Wellnesshotels bis zu familienfreundlichen Strandresorts an.

*** Dieser Beitrag enthält gesponserten Content und Werbelinks.***

2 Kommentare

  1. Hallo Sonja,

    erstmal vielen Dank für diesen tollen Artikel, der bietet sicherlich einen Mehrwert für den ein oder anderen der sich mit dem Gedanken beschäftigt mal einen Urlaub in Portugal zu unternehmen.

    Portugal hat schon sehr viel zu bieten dafür, dass es eigentlich relativ klein ist;)
    Was ich sehr empfehlen kann, ist ein Besuch im Nationalpark Penda-Gerês, der befindet sich im Norden Portugals, da muss man einfach mal hin, wirklich sehr schön dort.

    Beste Grüße
    Helena

    • Liebe Helena,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich hoffe natürlich, dass die Tipps einen Mehrwert darstellen oder zumindest Lust machen, sich mit Portugal zu beschäftigen.
      Deinen Tipp habe ich mir gleich mal notiert, den kannte ich bisher nämlich noch nicht 🙂

      VG Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.