Insel, Peru, Südamerika
Schreibe einen Kommentar

Titicacasee (Peru) – Eine Bootsfahrt auf 3.800 Meter Höhe

Uros Titicacasee

Heute nehme ich euch mit auf eine Bootsfahrt zu dem Volk der Uros und ihren schwimmenden Schilf-Inseln im Titicacasee. Gegen kurz vor acht Uhr morgens, verlassen wir Puno in einem Motorboot. Gemeinsam mit anderen Gästen aus der ganzen Welt lassen wir die „Großstadt“ am Titicacasee hinter uns und fahren dem tiefblauen und sagenumwobenen „Lago Titicaca“ entgegen.

Titicaca – Der jagende Puma

Puno Hafen

Start des Ausflugs zum Titicacasee

Bruno ist heute unser Tour-Guide und erklärt uns mit sehr viel Ernst auf Spanisch und Englisch die Bedeutung des Sees. Nach ungefähr 10 Minuten kann ich ihm allerdings nicht mehr so gut zuhören. Da er jeden englischen Satz mit „My friends“ beginnt und die direkte, manchmal harsche Art für mich etwas gewöhnungsbedürftig ist, höre ich den Erklärungen in spanischer Sprache lieber zu.

Der Name des Sees Titicaca setzt sich zusammen aus Titi, was im Spanischen gato de las montañas“ bedeutet. Damit ist der Puma gemeint. Caca steht im Spanischen für“color gris„, also die Farbe Grau. Je nachdem auf welcher Seite des Sees man steht, wird caca unterschiedlich ausgesprochen. Auf der peruanischen Seite wird es jaja ausgesprochen (wie in jamón). Die Bolivianer sprechen es wie kaka aus.

Wenn ihr die Landkarte einmal umdreht, erkennt ihr auch was damit gemeint ist. Der Titicacasee stellt einen grauen Puma dar, der einen Hasen jagt.

Aymara – Sprache der Uros

Das Volk der Uros/ Urus spricht Aymara. Aymara wird von etwa 2,2 Millionen Menschen gesprochen und gehört zusammen mit Quechua zu den am meisten gesprochenen indigenen Sprachen Südamerikas (Wikipedia). Derjenige der zuerst grüßt sagt: „Kamisaki„, derjenige der antwortet sagt: „Waliki„.

Titicacasee

Das erste Mal auf einer Schilfinsel

Das erste Mal auf einer Schilfinsel

Die Landung auf dem weichen Schilf und die brennende Sonne werde ich nie wieder vergessen. Unsere Gastgeberin Martha ist wohl die lustigste Frau am ganzen Titicacasee. Warum? Sie strahlt eine solche Lebensfreude aus und ist total witzig. Sie erklärt uns auf Aymara die Entstehung der Uro Inseln, den Bau einer Schilfinsel und den Haus- und Bootsbau. Anschließend präsentiert sie das Handwerk ihrer Familie. Außerdem stellt sie uns ihren „Mercedes“ vor. Die Premiumbootsfahrt mit dem Schilfschiff kostet 10 Peruanische Nuevo Sol und dauert etwa 20 Minuten.

titicacasee-uros

Martha erklärt uns auf Aymara den Bau einer Schilfinsel. Manchmal braucht man gar keine Worte

uros-insel

Von der einfachen Hütte zu komfortablen Häusern – Hausbau der Uros

uros-handwerk

Die Textilkunst der Uros

Es gibt einige Inseln, die mit dem Tourismus kooperieren. Alle anderen Inseln liegen weiter im Inneren des Sees, geschützt hinter Schilf und unzugänglich für Touristen. Einige Inseln benutzen Solarzellen zur Stromerzeugung. Das Fernsehen funktioniert mit Solarstrom und ist „Schuld“ daran, dass es nur noch 2-3 Kinder pro Familie gibt.

Wie kommt man zu den Schwimmenden Inseln im Titicacasee?

Uros Titicacasee

Fahrt mit dem Premiumboot, das extra für Touristen gebaut wurde

Wir buchten einen typischen Tagesausflug zu den Uros und der Insel Taquile. Es gibt zahlreiche Anbieter. Nicht alle halten sich an den Naturschutz oder bieten die Leistungen so an, wie es sein sollte. Achtet deshalb unbedingt darauf einen renommieren Reiseveranstalter zu kontaktieren und fragt, was in einer Tagestour enthalten ist.
Es dauert etwa eine Stunde von Puno zu einer der kooperierenden Inseln. Wir waren zusammen mit anderen Reisenden (etwa 25 Personen) in einem Motorboot unterwegs. Wer über das nötige Budget verfügt, kann auch eine private Tour buchen und ist in einem privaten Boot unterwegs.

Wo kann man übernachten?

Mir ist nicht bekannt, dass man auf den Uru-Inseln übernachten kann. Neben der Rückkehr nach Puno bietet sich eine Übernachtung auf den Insel Amantani, Taquile oder auf der Halbinsel Capachica an. Capachica kann ich aus eigener Erfahrung empfehlen. Hier habe ich während meines Praktikums in Peru ebenfalls übernachtet und Sozialprojekte betreut. Den fantastischen Sternenhimmel werde ich niemals vergessen. Ebenso wenig die herzliche Art der Bewohner von Llachón.

Was solltet ihr über den Tagesausflug am Titicacasee wissen?

Titicacasee

Präsentation des Handwerks

Der Titicacasee ist einer der Touristenmagnete Perus. Erwartet nicht zuviel Authentizität oder Professionalität bei den Guides. Das Erlebnis und die Eindrücke hängen stark von euren eigenen Erwartungen, eurer Gelassenheit und der Vermittlungskunst eures Guides ab. Ich bin froh, dass ich diesen Ausflug einmal mit gemacht habe. Beim nächsten Mal würde ich aber wieder auf einer der Inseln übernachten wollen.
Vergesst nicht die Höhe! Ihr befindet euch im Schnitt auf etwa 3.800 Meter über dem Meeresspiegel. Wenn ihr auf der Insel Taquile unterwegs seid, geht es noch höher. Trinkt ausreichend Wasser und Tee und vergesst einen guten Sonnenschutz nicht. Die Sonne brennt erbarmungslos, wenn der Himmel unbewölkt ist.

Wo finde ich spannende Reportagen?

titicacasee

Schilfinsel im Titicacasee

Die Kreativität der Online- und Printmedien ist unglaublich vielfältig. Folgende Medien und Reportagen lege ich euch gerne ans Herz:

  • Literatur zum Titicacasee könnt ihr auf Amazon bestellen*
  • Das Meer der Anden – Menschen am Titicacasee  zum anschauen auf arte TV
  • Sabine von Ferngeweht über ihren Besuch auf den Urus-Inseln
  • Carolin von We Travel The World über den Besuch in Llachón und bei den Uros
  • Julia & Robert von Weltenbummlererleben über ihre Happy Days am Titicacasee
Welche Reisetipps, Erzählungen oder Erfahrungen hast du? Steht der Titicacasee auf deiner Reiseliste? Schreib mir doch in die Kommentare – ich freue mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.