Abenteuer, Anden, Ecuador, Südamerika
Schreibe einen Kommentar

Ecuador Eine Zugfahrt durch die Anden

Über ein Liebesdrama in den Anden von Ecuador

Zugfahrt Ecuador

Zugfahrt durch die Anden Ecuadors

Eine Frau und ein Mann leben den typisches Alltag eines Ehepaares. Tagein, tagaus. Sie kümmern sich um ihren Sohn, den sie von Herzen lieben. Doch Leidenschaft oder Zärtlichkeit sind selten geworden in der Beziehung des einstigen Liebespaares. Doch sie haben sich mit ihrer Rolle arrangiert.

Eines Tages taucht ein schöner, wohl gebauter und sehr charmanter Herr auf.

Er ist neu im Dorf.

Der Neuling hat schnell ein Auge auf die Ehefrau des Herrn Illiniza geworfen. Frau Illiniza blockiert zunächst jede Annäherungsversuche und Charme-Offensiven. Doch der fremde Herr mit Namen Cotopaxi zieht alle Register und hat Frau Illiniza bald um den Finger gewickelt.

Die beiden schleichen sich unbemerkt aus dem Dorf und treffen sich heimlich in den Bergen. Dort verbringen sie romantische Stunden. Es beginnt eine zarte Romanze, die sich zu einer leidenschaftlichen Affäre entwickelt.

Die Euphorie von Frau Illiniza ist ungewöhnlich und wird auch im Dorf bemerkt. Frau Illiniza wird unvorsichtig und lässt sich von Frau Rumiñahui dabei beobachten wie sie sich mal wieder aus dem Haus schleicht.

Frau Rumiñahui, das alte Waschweib, folgt Frau Illiniza unauffällig auf dem Weg in die Berge. Sie erwischt Frau Illiniza in flagranti mit Herrn Cotopaxi.

Frau Rumiñahui eilt zurück ins Dorf und trifft auf Corazón, den Sohn des Ehepaares Illinizas und erzählt ihm brühwarm, was sie gerade mit eigenen Augen gesehen hat.

Corazón bricht es das Herz. Er ist fassungslos und rennt zu seinem Vater. Er erzählt ihm bitterlich weinend, von den Gerüchten im Dorf. Nord Illiniza tobt und wütet. Er kann es kaum glauben, dass ihm Süd Illiniza so etwas antun kann. Doch die Gerüchte sind wahr und Süd Illiniza kann es nicht leugnen, dass sie sich in Cotopaxi verliebt hat.

Corazón weint weiter und kann gar nicht mehr aufhören, so sehr schmerzt sein Herz. Er weint so viel, dass eine ganze Lagune entsteht – die Lagune Quilotoa.

Noch heute schämt sich Cotopaxi dafür, was er der Familie angetan hat und hüllt sein schönes Antlitz ab und zu unter einer Wolkendecke.

Bahnhof Quito Chambacalle

Dampflok am Bahnhof Quito – Tren Crucero

Die obige Geschichte, ist eine der vielen Legenden, die sich um die vielen Vulkane in Ecuador ranken. Ich bin eher schlecht darin mir Geschichten zu merken, aber diese habe ich fest in meinem Herzen verankert. Warum?

Natürlich geht es um Klatsch und Tratsch, Intrigen und Liebeleien. Unnützes Wissen konnte ich mir schon immer hervorragend merken.

Aber es gibt noch einen Grund. Diese Geschichte wurde auf einer Zugfahrt durch die Anden erzählt. Von Quito (Chambacalle) aus führt die Zugfahrt nach Boliche. Die Waggons sind sehr schön restauriert und es schwingt ein Hauch Nostalgie mit.

Die Fahrt führt durch den Süden Quitos und man erhält einen Einblick in das ganz normale Leben einer südamerikanischen Metropole. Bei klarem Wetter hat man einen fantastischen Blick auf die oben genannten Vulkane ringsum.

Bei meiner Zugfahrt hat sich der Cotopaxi leider nicht vollständig gezeigt. Ich glaube, ich weiß warum.

Quito

Fahrt durch den Süden Quitos
Quito

Großer Markt im Süden Quitos
Leben in den Anden

Landleben in den Anden – eine angeleinte Kuh

Es werden Pausen in Tambillo und Machachi gemacht. Hier kann man zur Toilette, Snack und Getränke kaufen und der Folklore-Show junger Tänzer zu schauen.

Unter den Reisenden sind sehr viele Ecuadorianer, die einen Tagesausflug zum Nationalpark Cotopaxi machen. Viele Kinder fahren zum ersten Mal Zug.

Der Bahnverkehr erlebt in Ecuador seit einigen Jahren eine Art Renaissance, besonders in Form touristischer Zugfahrten wie etwa dem prämierten Tren Crucero.

Ich mag Zugfahren gerne, besonders wenn ich im Urlaub bin und eine so fantastische Aussicht genießen kann. In jedem Waggon erklärt eine Mitarbeiterin auf Spanisch die landschaftlichen Besonderheiten, die technischen Herausforderungen des Zugfahrens in den Anden. Außerdem werden eben auch so schöne Liebesdramen erzählt.

In Ecuador werden sich noch sehr viele andere Legenden über die Liebe zwischen Bergen und Vulkanen erzählt und können auf Spanisch zum Beispiel bei El Comercio nachgelesen werden.

mit dem Zug durch Ecuador

Zugfahrt durch die Anden Ecuadors
Tambillo Ecuador

Bahnhof Tambillo – nächster Stopp Machachi
Tänzer in Machachi

Folkloreshow am Bahnhof Machachi
Tänzer in Machachi

Ob das wohl Frau Illinzia und Herr Cotopaxi sind?

*Die Teilnahme an dieser Zugfahrt wurde mir vom Tourismusministerium von Ecuador, Tren Crucero und Solecu Tours GmbH ermöglicht. Muchisimas Gracias!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *