Montenegro - 7 Reisetipps

Skadarsee Montenegro
Blick auf den Skadarsee bis nach Albanien - mein persönlicher Montenegro Höhepunkt

Montenegro, das Land der "schwarzen Berge" war für  mich bisher eher ein weißer Fleck auf der Landkarte. Nachdem ich die Küste Kroatiens in den letzten Jahren von Norden nach Süden erkundete, war dort dieses reizvolle und geheimnisvolle Montengro. Bei einem ersten Besuch vor zwei Jahren "wagte" ich mich auf einen Kurztrip bis zur Bucht von Kotor vor. Ab da war es um mich geschehen! Herzliche Bewohner, wunderbares Essen und eine atemberaubende Landschaft - all das was mein Herz höher schlagen lässt!

Meine Highlights der "Wild Beauty" stelle ich dir gerne vor - vielleicht packt dich ja bald schon die Lust nach Montenegro zu reisen?

Reisetipp 1: Bucht von Kotor - das einzige Fjord weit und breit

Bucht von Kotor
Bucht von Kotor - Blick vom Hotelzimmer

Mit dem Mietwagen sind wir aus Dubrovnik angereist (bis zur Grenze sind es nur etwa 50 Minuten Fahrtzeit). Herceg Novi ist der erste Ort hinter der Grenze, wir sind aber weitergefahren immer tiefer in die kurvenreiche Bucht hinein. Bewunderswert, dass die Montenegriner sich innerorts an 40 km/h halten, aber wehe es geht aus dem Ort hinaus, dann zeigt sich der typische Balkan-Fahrstil. Generell erinnert alles an deutsche Straßen und sogar die Autokennzeichen und Verkehrszeichen erinnern stark an Gewohntes. Zunehmend wurde es schwerer sich auf das Fahren zu konzentrieren: Rechts kommt stellenweise das Meer ganz nah und links geht es steil bergauf. Die Bucht von Kotor setzt sich aus den  Buchten von Herceg Novi, von Risan und von Tivat zusammen. Übernachtet haben wir in einer kleinen Familienpension in Sveti Eustahije zwischen Risan und Kotor. Wie schon bei meinem ersten Aufenthalt wurden wir herzlichst empfangen. Der Besitzer war professioneller Wasserpolospieler. Die Unterkunft ist einfach, aber hat alles was man braucht. Eine fantastische Aussicht auf die Bucht und eine wundervolle Frühstücksterrasse. Wer mobil ist, sollte die Übernachtung in einem der kleinen Orte vor Kotor in Betracht ziehen. Hier wohnten bereits zahlreiche Seefahrer und Seehändler und die kleinen Ortschaften bergen zahlreiche dieser imposanten Paläste, zum Beispiel in Dobrota oder Perast. Die Preise sind günstiger als im teilweise überlaufenden Kotor.  

Reisetipp 2: Kotor - Piratenstadt und Kulturzentrum

Architektur in Kotor
Charmante Altstadt von Kotor

Kotor liegt am innersten Punkt der Bucht von Kotor und ist umgeben von einem gewaltigen Bergmassiv. Ein spannendes kulturelles Zentrum, das von einer 4,5 km langen Stadtmauer umgeben ist. Die Altstadt ist beeindruckend. In den Gassen kann man sich leicht verirren und genauso stelle ich mir eine Stadt im Mittelalter vor. Bei Sonnenuntergang erwacht die Stadt zum Leben, die Studenten füllen die Gassen und Kaffee- und Pivo-Bars und die beleuchtete Verteidungsanlage hoch über der Altstadt laden zum Träumen ein. 

Stadtszene Kotor mit Malerin
Künstlerin in Kotor
Weingeschäft in Kotor
Wein-Shop in Kotor: Für jeden Geschmack etwas

Reisetipp 3: Panorama Kotor-Centinje -100 Serpentinen

Bucht von Kotor
Geschafft: Über "100" Serpentinen - Panoramablick auf Kotor

Ich muss dir gestehen, gezählt habe ich die Kurven nicht, aber 100 klingt ganz schön dramatisch und so hat es sich auch angefühlt. Beim ersten Mal bin ich die Strecke hinuntergefahren. Diesmal ging es von Kotor aus steil bergauf - von Meeresniveau auf etwa 1.000 Meter Höhe. Und in jeder Kurve hieß es "Ahh", "Ohhh" oder "oh ist das tief"! Eine verrückte Route und definitiv nichts für ungeübte Fahrer oder große Wohnmobile. Einheimische kennen keine Scheu vor den 8 Prozent Gefälle und vertrauen ihren Bremsscheiben. Ich war mir da manchmal bei unserem Gefährt nicht so sicher. Aber es ging alles gut!

Eine Schnapsidee war allerdings nach diesem Aufstieg bis nach Niksic weiter zu fahren. Die Höhe ist mir etwas zu Kopf gestiegen und ich plante noch den Besuch der Ostrog-Klöster ein. Das ging aber gehörig schief, als das Navy mich über wirre Seitenstraßen schickte. Als dann noch ein Schlagloch nach dem anderen kam, ich einem lebendsmüden Traktorfahrer ausweichen musste und es "ratsch" machte, war es mit dem Fahrspaß vorbei. Ich dachte schon ich hätte den ganzen Unterboden aufgerissen und wollte nur schnell im Hotel in Niksic ankommen. Also planst du vom Meer ins Gebirge zu fahren: Lass dir bitte Zeit!

Reisetipp 4: Nationalpark Durmitor - Bergidylle & Wanderslust

Berge und Wiesen in Durmitor
Nationalpark Durmitor - Berge und bunte Wiesen

Hier bin ich richtig! Wanderschuhe an, Rucksack aufgeschnallt und auf geht's. Der Nationalpark Durmitor (UNESCO Weltnaturerbe) liegt im Norden Montenegros an der Grenze zu Serbien. Leider habe ich viel zu wenig Zeit mitgebracht, hier wäre ich gerne einige Tage geblieben. Einen ersten Eindruck von der Vielfalt der Wander- und Trekkingwege, bekommt man auf dem Rundweg um die Gletscherseen Schwarzer See (Crno Jezero) und Schlangen-See (Jablan Jezero). Der Rundweg wird gegen Ende hin etwas anstrengender, da es über spitze Steine und hohe Steinstufen geht. Erschwerend kam der nasse Boden hinzu. Die Anreise würde ich bestimmt nicht auf eigene Faust wagen. Reizen würden mich die Fernwanderwege in Montenegro.

Zum Nationalpark Durmitor zählt auch die beeindruckende Tara-Schlucht. Von Zabljak erreichst du die Durdevica Tara-Brücke nach etwa 25 km. Sicherlich lässt sich nur erahnen, wie tief es hier wirklich hinunter geht. Für uns ging es dann weiter nach Kolasin und erst auf dieser Strecke wieder bergab konnten wir die faszinierende Schlucht erkennen und das eisblaue Wasser sehen. Empfehlen würde ich die Strecke anders herum zu fahren und in jedem Fall eine Rafting-Tour zu machen, um zwischen den Felswänden hinanbzurauschen.

Reisetipp 5: Kolasin und sein Botanischer Garten

Kolasin liegt auf halber Strecke zwischen dem Nationalpark Biogradska Gora und der Hauptstadt Podgorica. Die Stadt ist besonders bei Wintersportler beliebt. Doch ein Besuch im Juni lohnt sich allemal. Üppgig grüne Wälder und Felder, alpine Blumen, Wildorchideen und eine entspannte Atmosphäre erwartet dich. Es gibt nicht sehr viele Unterkunftsmöglichkeiten. Neben einem bekannten und überteuerten Spa Resort, bin ich auf ein wunderschönes Gästehaus direkt am Fluss Kolasinska gestoßen. Es war die herzlichste und beste Unterkunft, in der ich in Montenegro war. 

In Kolasin wird liebevoll ein kleiner Botanischer Garten (Botanicka Basta) geführt. Der Alpinist Daniel führt mit seiner Frau mit viel Hingabe dieses kleine botanische Paradies. Über Jahrzehnte pflanzte er botanische Besonderheiten in seinem Garten an. Darunter auch viele endemische Arten. Beim Besuch wirst du von einem Naturführer geführt und erfährst allerlei Wissenswertes über die Flora Montenegros. So erfuhren wir auch, dass der Nationalpark Biogradska Gora einer der letzten drei Urwälder Europas ist.

Reisetipp 6: Panoramablick auf den Skadarsee

Skadarsee
Nationalpark Skadarsee - Seerosen und Vogelparadies

Um zum Skadarsee zu kommen gibt es sicherlich einfachere und bequemere Strecken. Dafür war unsere abenteuerlicher! Über Podgorica fuhren wir bis zu einer Abzweigung, einer alten Handelsstraße nach Rijeka Crnojevica. Die alte Straße ist etwa nur so breit, dass ein Auto darauf fahren kann und rechts ragen die spitzen Steinwände hervor und links geht es stetig steil bergab. Keine Sicherung, kein Steinschlagnetz und keine Beleuchtung. Wir fuhren die Strecke um die Mittagszeit, ich würde das nächste Mal aber eher vormittags bevorzugen, da es wirklich eine lange und anstrengende Fahrt war. Einige größere Autos, die uns entgegen kamen, fuhren haarscharf am Abgrund entlang - war ich froh auf der rechten Seite fahren zu dürfen. Diese Strecke ist nichts für schwache Nerven! Belohnt haben wir uns mit einem Kava in dem kleinen Örtchen Rijeka Crnojevica, direkt an der alten Brücke. Hier scheint echt die Zeit stehen geblieben zu sein. Außer ein, zwei Läden, einem Restaurant und Kaffee-Bar gibt es hier nichts und die Trabbis und Lada erinnern an alte Sowjetzeiten. An so viel Stille muss man sich erst einmal gewöhnen. Von hier aus kann man Bootsfahrten zum Skadarsee unternehmen.

Seerosen, Reiher und Moorvögel sind aber am besten in den frühen Morgenstunden oder frühen Abendstunden zu beobachten. Ich komme in jedem Fall wieder und hole diesen Ausflug nach.

Der Nationalpark Skadarsee ist mein absolutes Reise-Highlight. Der Panoramablick über diesem einzigartigen See ist die Anreise egal auf welcher Route wert! Ganz nah am unbekannten Albanien, am größten See des Balkans, verspürt man Abenteuerfeeling pur. Manchmal liegt das aufregendste Reiseerlebnis so nah!

 

Reisetipp 7: Die Küstenstädte und Ulcinj

Strand von Ulcinj Montenegro
Badeort Ulcinj

Die Küstenstädte Montengros sollten auf deiner Reise nicht fehlen. Allerdings setze ich sie bewusst ans Ende, da sie mich nicht wirklich überzeugt haben. Die Küste Montenegros ist nicht sehr lang und der Bauboom vieler Immobilienfirmen ist (leider) stark zu sehen. Der Küstenstreifen wird zugepflastert wo es nur geht und im Sommer soll es hier proppe voll werden. Besonders russische Touristen haben die Küste in ihrer "Hand" und die vielen Tabledance-Bars, Fahrgeschäfte und Betonstrände entsprechen eher nicht so meinem Geschmack. Budva hat eine sehr schöne Altstadt und hier kannst du ruhig eine Nacht verbringen. Zu den häufigsten Fotomotiven zählt Sveti Stefan. Ein ehemaliges Kloster auf einer vorgelagerten Halbinsel ist heute eine Hotelanlage exklusiv für den Jet Set und Promis (hier übernachteten bereits Brangelina und andere Hollywoodstars). Ich habe dort auch kurz gehalten, aber umgehauen hat es mich nicht. Für mehr als ein Fotomotiv lohnt sich die Anreise nicht. 

Ein Geheimtipp ist Ulcinj, an der Grenze zu Albanien. Hier wird deutsch gesprochen und die Menschen sind sehr neugierig. Als Fremder wirst du sofort erkannt, es wird angehalten und gefragt wo man hin möchte. Zunächst waren wir etwas eingeschüchtert. Taxifahrer verlangen grundsätzlich das Dreifache. Aber so erhälst du einen ersten Eindruck vom nicht mehr so fernen "Orient". Das spannende an dieser Stadt ist, dass Christen und Muslime friedlich nebeneinander leben. Es gibt schöne Strände in der Nähe und sogar einen Strand nur für Frauen. Unser Aufenthalt wurde uns leider etwas vermiest, da wir an Abzocker geraten sind, die ihre Wohnung bei booking.com vermieteten. Das war allerdings der einzige Fehlgriff während unserer gesamten Montenegro-Reise. 

Was ich bei meiner nächsten Montenegro Reise anders machen würde?

  • Definitiv mehr Zeit würde ich im Hinterland verbringen! 
  • Auf eine organisierte Reise sparen und mir einen kompetenten Reiseleiter leisten wollen. So viel was ich noch erfahren möchte, über dieses wunderbare Reiseland. Nachlesen konnte ich zwar im Reiseführer, aber das Wesentliche und Geheimtipps werden einem doch erst von einem "Gastgeber" oder "Freund" des Landes vermittelt.
  • Die Bahnreise von Podgorica nach Belgrad machen.
  • Mehr Zeit für Trekking-Touren durch die Nationalparks.
  • Mir genügend Vrnac als Souvenir mitnehmen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Elisa (Montag, 15 Februar 2016 14:13)

    Hey Sonja,

    Montenegro ist wirklich ein Traum - schön es auf deinen Fotos mal bei Sonnenschein zu sehen.
    Ich war im Oktober letzten Jahres mit dem eigenen Auto dort ein paar Tage unterwegs. Leider bei Regen und Nebel. Irgendwann muss ich unbedingt wieder dahin fahren. Dann hoffentlich bei schönstem Sonnenwetter während einiger Bergtouren. ;)

    Lieben Gruß
    Elisa

  • #2

    Sonja (Dienstag, 26 April 2016 17:26)

    Liebe Elisa,
    ich stimme dir vollkommen zu - Montenegro ist fantastisch! Wenn die Sonne mitspielt ist es natürlich ein Plus, aber auch bei Regen und Nebel hat es seinen Charme.
    Wann steht deine nächste Reise an? :)
    LG Sonja